Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
"Dann ham‘se heute mal Glück"

Preis für die OP "Dann ham‘se heute mal Glück"

Das Sicherheitspersonal am Flughafen wollte einkassieren, wofür die Redakteure der Oberhessischen Presse mit viel Leidenschaft gearbeitet haben. Den Pokal zum Ferag-Leser-Blattbindungspreis.

Voriger Artikel
Verein distanziert sich
Nächster Artikel
Reithalle in Flammen - zur Show

Ein bisschen Spaß muss sein: Chefredakteur Christoph Linne und Projektredakteurin Marie Lisa Schulz bei der Preisverleihung in Berlin. Foto: Verband Deutscher Lokalzeitungen e.V.

Quelle: Michael Wittig

Marburg/Berlin. Für die einen ist es ein Zeichen der Anerkennung, der Lohn für harte Arbeit und viele Schreibstunden. Für die anderen ist es schlichtweg eine gefährliche Waffe. Ortswechsel. Flughafen Berlin-Tegel. Wenige Stunden nach der Verleihung des „Ferag Leser-Blattbindungspreises“. Lange Schlange an der Gepäckkontrolle. Alles einschläfernde Routine. Für Fluggäste und Personal. Plötzlich - Unruhe. „Was ist das da großes in ihrem Koffer?“ - „Ein Preis“. „Aha, ein Preis. Und für was?“ - „Den haben wir gewonnen. Für die Serie. „Das schaff ich.“ War eine Serie, die Mut machen soll.“ - „Aha. Und sie glauben, ich lass sie damit ins Flugzeug?“. „Ich glaube es nicht. Aber ich hoffe es.“ Kurzes Schweigen. „Na dann ham‘se heute mal Glück.“

Glück hatten wir auch im Zuge der Recherchen zu der Serie „Das schaffe ich“. Stets haben wir Menschen getroffen, die offen und ehrlich mit uns über ihre kleinen und großen Herausforderungen im Leben gesprochen haben. Die Sorgen und Ängste benannt, Träume formuliert und das Ziel nie aus den Augen verloren haben. Seit dem Serienstart im August sind mehr als 30 Serienteile unter dem Motto „Das schaffe ich“ erschienen. Mal traurig mal unterhaltsam, mal lehrreich und mal nachdenklich. Eine Themenmischung und eine Unvorhersehbarkeit, die die Jury überzeugte. „Es sind Schicksale und Probleme, die selten in der Zeitung stehen, schon gar nicht im Lokalteil. Der Jury gefiel besonders die große Bandbreite der Mutmachergeschichten und die Herangehensweise, wie die Redaktion die Geschichten anhand von Menschen aus der Region erzählt.“

Die Auszeichnung bestärkt uns im Serienmotto: „Das schaffen wir“ - weiter Geschichten suchen und erzählen, die so noch nicht zu lesen waren.

von Marie Lisa Schulz

Alle Serienteile im Online-Special

Drei ausgewählte "Das schaffe ich"-Beiträge:

Maria Langstroff, Marburger Studentin und Autorin des Buches „Mundtot. Eine sterbenskranke junge Frau erzählt“. Serienteil: „Das schaffe ich – Ein Lebenswerk hinterlassen“.

David Martinez, Besitzer des „La Siesta“ Serienteil: „Das schaffe ich – Ein Restaurant eröffnen“.

Maren Schultz, Redakteurin. Serienteil:  „Die Angst vor Spinnen überwinden“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr