Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Daheim ist Karneval am Schönsten

Faschingssitzung der Karnevalsfreunde Michelbach Daheim ist Karneval am Schönsten

Ausgelassen und mit einem anspruchsvollen Programm feierten die Michelbacher am Samstagabend mit rund 200 Gästen aus dem gesamten Landkreis Karneval.

Voriger Artikel
Mit Optimismus und Offenheit punkten
Nächster Artikel
Ministerin fordert härtere Strafen

Nach Afrika, Japan und New York – und schließlich zurück in die Heimat – reisen die Helauies der Marburger Funken.

Quelle: Patricia Grähling

Michelbach. Ein abwechslungsreiches Programm mit Tanz und Narretei, eine Kapelle, die für Schunkelrunden sorgt und gut gelaunte Gäste aus nah und fern machen den Fasching der Karnevalsfreunde Michelbach jedes Jahr zu einem beliebten Treffpunkt für Jecken. Das Bürgerhaus war wieder ausverkauft, die Besucher drängten sich um Bühne oder Cocktailbar und feierten ausgelassen die fünfte Jahreszeit. Die stand in Michelbach dieses Jahr unter dem Motto „30 Jahre Karneval mit Herz“. Und auch zu diesem „Jubiläum“ gab es gewohnt gute Auftritte.

Den Auftakt des Abends durften natürlich die jüngsten Narren übernehmen: Die Kindertanzgruppe der Michelbacher Karnevalsfreunde tanzten als zauberhafte Pfauen verkleidet einen flotten Sirtaki und bekamen dafür die erste Rakete des Abends.

Die größeren Kinder tanzten Twist – die älteren Närrinnen des Stadtteils übernahmen das Finale des Abends und zeigten sich in Leder und mit Peitschen unter dem Motto „Shades of Grey“ oder als Westernbräute, während die Männer zu Astronauten wurden.

Schunkelrunden und närrische Schlager

Aber auch dazwischen gab es viel zu sehen: Die Klatschweiber des RCC Roßdorf brachten einen ganzen Zirkus mit Miss Piggy, Affen und Löwen mit, die Weidenhäuser Bürgergarde sang ein Loblied auf Köln und die Dancing Hornets luden zur fetzigen Ladys Night. Die Burgwaldsnarren kaperten die Bühne als gefährliche Piraten unter dem Kommando von Captain Jack Sparrow und sangen ein Loblied auf Männer mit Bärten und Rum.

Die Helauies der Marburger Funken entführten zu einer Reise nach New York, Amsterdam oder Japan – nur um festzustellen, dass Karneval daheim am Schönsten ist. Das stellte auch der Marburger Prinz René I. fest und schmetterte zur Freude des Publikums seinen Karnevals-Marsch, nachdem er mit Prinzessin Birgit und dem Hofstaat das Publikum begrüßt hatte. Als Geschenk hatte das Prinzenpaar seine Tanzgarde dabei, die die Beine schwangen. Eindrucksvolle und flotte Gardetänze zeigten auch die Jugendlichen der Marburger Funken und die Präsidentengarde des RCC Roßdorf. Die Prinzengarde der Funken hatte diesmal einen Showtanz im Gepäck und entführte in den Musikfilm Grease mit den Pink Ladies und den T-Birds.

Aufgelockert wurde das dreistündige Programm in Michelbach immer wieder durch Schunkelrunden und närrische Schlager, die zum Tanz einluden. Damit ging es auch nach den Auftritten auf der Bühne bis in die Nacht weiter.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr