Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Da kommt was auf uns zu!

Ausblick auf 2016 Da kommt was auf uns zu!

2016 wird ein Jahr der Entscheidungen, so viel steht schon heute fest. Neben der Kommunalwahl am 6. März müssen die Bürger im Landkreis noch einige Bürgermeister wählen. Anlässe zum Feiern gibt es obendrein.

Voriger Artikel
Student war offiziell schon tot
Nächster Artikel
„Ich will, dass wir das schaffen“
Quelle: dpa

Marburg. Die Kommunalwahlen am 6. März werden in den kommenden Wochen die Politik in den Städten, Gemeinden und im Kreistag bestimmen. Die Kandidaten für die Parlamente stehen schon fest, nun werden sie Werbung für ­ihre Ideen machen - es ist Wahlkampfzeit.

Am 6. März werden zudem die Chefsessel der Rathäuser in Kirchhain, Dautphetal und Steffenberg neu besetzt. Vier weitere Bürgermeisterämter werden später neu vergeben: Am 3. Juli wird in Weimar gewählt, am 4. September müssen die Biedenkopfer entscheiden und eine Woche später folgen Lahntal und Münchhausen.

Schon zum 12. Mal wird Ende Januar das Marburger Lesefest gefeiert. In diesem Jahr werden dazu die Kinderbuchautoren Torben Kuhlmann, Stefanie Taschinski und Antje Herden, der Jugendbuchautor Daniel Höra und der Graphic-Novel-Zeichner Reinhard Kleist als kompetente Gesprächspartner erwartet. Sie versprechen, vom 21. bis 27. Januar mit spannenden Geschichten noch mehr Lust aufs Lesen zu machen.

Frühes Osterfest

Kulturell geht es im März weiter mit den Marburger Kameragesprächen, die am 11. und 12. des Monats stattfinden und ihren Höhepunkt mit der Verleihung des Kamerapreises an Jürgen Jürges haben. Der 75-Jährige gehört zu den ganz Großen des deutschen Films und hat diesen seit den 70er Jahren mit geprägt. Dabei hat er mit allen bedeutenden deutschen Regisseuren gedreht.

Vom Film geht es dann auf die Bühne: Die 21. Hessische Kinder- und Jugendtheaterwoche schließt sich vom 13. bis 19. März an. Eingeladen sind rund 20 Theatergruppen - dazu werden wieder etwa 100 Workshops für rund 2000 Schüler angeboten. So kann die Verbindung von Theater sehen und selbst spielen leicht gelingen.

Richtig bunt wird es nach dem frühen Osterfest (27./28. März) im April. Drei Tage lang, vom 8. bis 10. April, dreht sich in Marburg alles um den Frühling. In dieser Zeit soll sich die Stadt wieder in ein großes Blumenmeer aus Primeln, Narzissen, Hyazinthen und Tulpen verwandeln. Dazu gibt es am verkaufsoffenen Sonntag allerhand Kleinkunst in der Stadt.

Viele Feste im Mai

Fast im Anschluss feiert die Oberhessenschau Jubiläum: Vom 13. bis 17. April werden bei der 40. Auflage auf dem Messeplatz wieder drei Themenwelten präsentiert: Die Besucher können zwischen „Haushalt & Leben“, „Bauen & Energie“ und „Freizeit & Hobby“ wählen oder sich alle drei anschauen.

Singend geht es dann am 30. April in den Mai. Um Mitternacht stimmen auf dem Marktplatz die Besucher das Lied „Der Mai ist gekommen“ an und heißen so den Wonnemonat willkommen.

Auch ohne Hafen feiert Marburg vom 4. bis 8. Mai wieder sein Hafenfest mit einer großen Kirmes in den Lahnwiesen.

Das Wasser der Flüsse und Bäche ist auch am Mühlentag die treibende Kraft, der traditionell am Pfingstmontag gefeiert wird, in diesem Jahr also am 16. Mai.

Vom 20. bis 23. Mai bestimmt die Trinitatiskirmes das Leben in Neustadt. Das traditionsreiche Volksfest - in diesem Jahr wird die 512. Auflage gefeiert - wird sicher wieder tausende Besucher aus der ganzen Region anlocken.

Olympia-Quali in Marburg

Kondition ist auch zwischendurch gefragt, wenn am 21. und 22. Mai Deutschlands beste Zehnkämpfer nach Marburg kommen. Die „Könige der Athleten“ haben im Georg-Gaßmann-Stadion die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro fest im Blick, für die sie sich an diesem Wochenende qualifizieren wollen - Weltklassesport beinahe zum Anfassen und direkt vor der Haustüre!

Wenn feststeht, wer zu Olympia fahren darf, beginnt auch schon die Festwoche zum 750-jährigen Bestehen der Stadt Rauschenberg. Vom 22. bis 31. Mai feiert die kleine Stadt ihr großes Jubiläum mit drei Grenzgängen, Altstadtfest, einem Sporttag, allerhand musikalischen Auftritten und einem großen Festumzug zum Abschluss.

Zwischendurch, am 26. Mai, lohnt sicher ein Abstecher zur Nacht der Stimmen, die das KFZ wieder auf der Schlossparkbühne organisiert.

Die „Dorfrocker“ eröffnen am 3. Juni das Europafest in Stadtallendorf. Die Partyband ist der bekannteste Gast des zweitägigen Fests im Heinz-Lang-Park.

Nach der erfolgreichen Premiere im November 2013 gibt es am 10. Juni eine Neuauflage von „campus marburg“. Geistreiches und Unterhaltendes mit einem Schwerpunkt auf den Lahnbergen haben die Organisatoren des Fachbereichs Kultur sich für die zweite Auflage vorgenommen, die um 15 Uhr beginnt und bis in die Nacht dauern soll.

Sieben Jahre Warten haben ein Ende

Rund 20.000 Euro hatte das Festival gegen Krebs im vergangenen Jahr in Wohratal eingespielt - am 11. Juni gibt es eine Neuauflage. Mit dabei ist auch wieder die österreichische Schlagersängerin Gina, die in diesem Jahr „Die jungen Zillertaler“ mit nach Wohratal bringen will. Der Stammtisch „Komm mach mit, tratsch dich fit“ organisiert das Festival für den guten Zweck.

Sieben Jahre haben die Goßfeldener darauf warten müssen - am 23. Juni ist es damit vorbei: Dann startet das Grenzgangfest, das bis zum 27. des Monats ausgelassen gefeiert wird. Zwei Tage lang, am 24. und 25. Juni, wird die Gemeindegrenze abgelaufen, zwischendurch gefrühstückt und abends bei Musik gefeiert. Höhepunkt am Sonntag ist ein historischer Festzug.

Mittendrin, am 24. Juni, lädt der Marburger Kunstverein zusammen mit den Museen, Galerien und Ateliers der Stadt zur Nacht der Kunst ein. Zwischen 18 Uhr und Mitternacht warten bei freiem Eintritt Vernissagen, Lesungen, Mitmachangebote, Live-Musik, Filme, Vorträge und Gespräche auf die Besucher.

Sportlich geht es dann in den nächsten Monat: Vom 25. Juni bis 2. Juli wird bei den Marburg Open wieder erstklassiger Tennissport geboten.

Fünf Tage nach dem Start des bekannten Tennis-Turniers beginnt am 30. Juni der traditionelle Kirschenmarkt in Gladenbach. Höhepunkt ist die Proklamation der Kirschenkönigin, die nach dem mit einem großen Feuerwerk gefeierten Ende des Marktes am 3. Juli ein Jahr lang die Stadt repräsentiert.

Musikalischer Höhepunkt und Kunstspektakel

Noch vor den langen Sommerferien startet am 1. Juli die Ausstellung „Hörstationen“ des Marburger Kunstvereins. Bis 18. August erstellt die Bildhauerin Mirja Wellmann „Hörmanuskripte“. In Hörinstallationen können Sehende, Sehbehinderte und blinde Menschen gleichermaßen eigene Hörerfahrungen machen.

Zur Premiere im vergangenen Jahr waren Tausende gekommen, am 3. Juli gibt es deshalb eine Fortsetzung für den Tag der Landwirtschaft in Amöneburg.

Bei der größten Veranstaltung des Jahres in Mittelhessen geben vom 8. bis zum 10. Juli über 1000 Musiker, Akrobaten, Tänzer, Sportler auf neun Bühnen ihr Bestes. Für nahezu jeden Musikgeschmack hat das Stadtfest „3 Tage Marburg“ etwas zu bieten. Es gibt ein spektakuläres Höhenfeuerwerk, ein großes Kinderprogramm, das größte Drachenbootrennen der Region und andere sportliche Höhepunkte.

„Die Drei von der Tankstelle“ sollen vom 13. Juli bis 6. August bei den Schlossfestspielen in Amöneburg der Renner werden. Zum Programm gehört auch ein parallel stattfindendes Kunstspektakel.

Selbst künstlerisch tätig werden können Interessierte vom 24. Juli bis 12. August im Rahmen der 39. Marburger Sommerakademie. Die ein- bis dreiwöchigen Kurse reichen von Theater und Tanz über Poetry Slam, Malerei und Zeichnung bis zum Drucken und der Bildenden Kunst.

Das Musical „Der Postraub“ kommt vom 12. bis 21. August noch einmal auf die Bühne der Schlossfestspiele Biedenkopf. Die spannende, auf ein historisches Ereignis aus dem Jahre 1822 basierende Geschichte ist in sechs Abendvorstellungen zu bestaunen.

Hinterhof trifft auf lokale Band - dieses einzigartige Konzept steht hinter dem Weidenhäuser Höfefest am 3. September. In ansonsten unzugänglichen Hinterhöfen des Marburger Stadtteils treten regionale Bands auf und dazu gibt es heimische Spezialitäten für den Gaumen.

Lachend in den Herbst

Am 4. September startet der 18. Marburger Kabarettherbst. Bis in den Dezember hinein bietet die Veranstaltungsreihe die ganze Bandbreite dieser speziellen Form der humorvollen Bühnenkunst und wartet mit dem „Who is who“ der deutschen Kabarettszene auf: Mit dabei sind unter anderem Hagen Rether, Nessi Tausendschön, Django Asül und Thomas Freitag.

„O‘zapft is“ heißt es am 24. und 25. September wieder beim Oktoberfest in Wehrda.

Herbstlich gestaltet sich auch der Marburger Elisabethmarkt, der für den 8. und 9. Oktober terminiert ist. Krammarkt, Rummelplatz und ein verkaufsoffener Sonntag werden wieder tausende Besucher nach Marburg ­locken.

Alle Nachwuchs-Kinogänger kommen vom 10. bis 16. Oktober auf ihre Kosten. Das Kinder- und Jugendfilmfestival zeigt im Cineplex wieder zehn internationale Filme, die für die jungen Besucher zum Sonderpreis angeboten werden. Die beiden besten Filme werden am Ende ausgezeichnet.

Auch wenn derzeit noch die letzten Weihnachtsgeschenke umgetauscht werden, hier schon mal ein Hinweis auf eine Einkaufsgelegenheit für die nächste Bescherung: Am 29. Oktober lädt der Kaufpark Wehrda zum Late Night-Shopping ein.

Wer dort nicht fündig geworden ist, kann sich am 5. und 6. November auf dem Marburger Kunsthandwerkermarkt noch reichlich Inspirationen holen.

In einem besonderen Licht präsentiert sich die Universitätsstadt am 25. November, wenn es wieder „Marburg B(u)y Night“ heißt. Rund 30 öffentliche Gebäude und Plätze werden mit Lichtinstallationen in Szene gesetzt. Dazu haben die Geschäfte bis Mitternacht geöffnet.

Einen Tag später beginnt der Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche und am historischen Marktplatz. Bis einen Tag vor Heiligabend gibt es hier Gelegenheit zu einem gemütlichen Bummel und zum Kauf der letzten Geschenke.

Den Veranstaltungsreigen schließt am 30. Dezember traditionell der Neujahrsmarkt in Kirchhain. Der älteste Markt der Stadt gehört zu den größten im Osten des Landkreises.

von Frank Rademacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr