Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Charlie Hebdo: Mahnwache auf dem Marburger Markt

Reaktion auf Anschlag in Paris Charlie Hebdo: Mahnwache auf dem Marburger Markt

Der Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ hat weltweit zu Bestürzung und Fassungslosigkeit geführt und wird als Anschlag auf Toleranz und Meinungsfreiheit gewertet. Aus diesem Anlass fand auf Anregung von Dr. Hamdi Elfarra und Dr. Bilal El-Zayat vom Verein Islamische Gemeinde Marburg am Freitagabend eine Mahnwache auf dem Marktplatz statt.

Voriger Artikel
„Angriffe auch in Deutschland möglich“
Nächster Artikel
Mit 100 Dezibel zum Einsatzort

Blumen, Karten und Kerzen haben Passanten in Berlin vor der französischen Botschaft zum Gedenken der Opfer des Anschlags auf das religionskritische französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" abgelegt. Bei dem Attentat sind am Mittwoch in Paris zwölf Menschen getötet worden.

Quelle: Maurizio Gambarini

Marburg. Oberbürgmeister schloss sich dem Aufruf an und betonte: „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden der zwölf Opfer, die durch diese abscheuliche und brutale Tat von Verbrechern ihr Leben lassen mussten.“
Dr. Hamdi Elfarra erklärte: „Menschen, die in einem freien demokratischen Land leben, können mit der Mahnwache ihren Protest zum Ausdruck bringen und sich von dieser Tat mit Nachdruck distanzieren.“

Er sagte, es werde dazu aufgerufen, in den Freitagsgebeten eindringlich gegen Gewalt und Extremismus zu sprechen, um auch besonders junge Menschen aufzuklären. Der Koran sage klar: „Wer unschuldige Menschen umbringt, hat die ganze Menschheit umgebracht“, so Dr. Elfarra.

Bericht über die Kundgebung folgt in Kürze.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr