Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Chance auf aktive Mitarbeit nutzen

Kreisseniorenrat Chance auf aktive Mitarbeit nutzen

Senioren setzen sich für Senioren ein – das soll das Ziel des Seniorenrates im Landkreis Marburg-Biedenkopf sein. Kandidaten können sich bis zum 16. November aufstellen.

Voriger Artikel
Dealer im Zug mit Haschisch erwischt
Nächster Artikel
Lauras Wunsch

Im Kreisseniorenrat sind die Mitglieder bei politischen Entscheidungen dabei.

Quelle: Roland Holschneider dpa/lhe

Marburg. Mitreden, Mitgestalten, Mitmachen: Als Vertretung und als Sprachrohr der älteren Generationen im Landkreis Marburg-Biedenkopf soll ein Kreisseniorenrat gewählt werden. „Es geht um aktive Teilhabe an einem wichtigen Prozess. Wir suchen Menschen, die sich in die Seniorenpolitik des Kreises einbringen wollen, Menschen die mitreden und mitgestalten wollen. Dafür muss man auch keiner politischen Partei angehören. Wichtig ist es, diese neue Chance auf Einflussnahme zu ergreifen und sich für die Interessen der Menschen ab 63 Jahre im Landkreis einzusetzen“, appellierte Landrätin Kirsten Fründt, sich für diese neue Aufgabe aufstellen zu lassen.

Der Kreisseniorenrat hat die Aufgabe, die Interessen der Senioren auf Kreisebene zu vertreten und ihre vielfältigen Erfahrungen bei der Bearbeitung seniorenrelevanter Themen miteinzubeziehen. Damit sollen die Altenhilfestrukturen an die Erfahrungen und Bedürfnisse der Senioren angepasst und die Lebensqualität im Alter gefördert werden. Wichtige Themen für den Kreisseniorenrat sind beispielsweise soziale Teilhabe, selbstbestimmtes Wohnen zu Hause, Hilfe und Pflege oder etwa auch eine kultursensible Altenhilfe.

Senioren sind aktiv bei Entscheidungen mit dabei

Die Mitglieder des Kreisseniorenrates sind aktiv bei politischen Entscheidungsprozessen dabei, haben Zugang zu aktuellen Informationen und seniorenpolitischen Themen. Ebenso profitiert die Kreispolitik durch die Erfahrungen der Senioren und ihren Anregungen zur Regionalpolitik – eine Win-win-Situation für beide Seiten. Die Mitglieder des Seniorenrates bekommen außerdem die Möglichkeit, Gespräche mit Politikern und Abgeordneten zu führen und damit immer auf dem neuesten Stand der politischen Entscheidungsprozesse zu sein.

„Durch den demokratisch gewählten Kreisseniorenrat auf der Ebene des Landkreises sollen verbindliche Beteiligungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren geschaffen werden. Ein gemeinsames, engagiertes Herangehen an Herausforderungen und Ziele zukünftiger Altenhilfestrukturen kann dazu beitragen, eine gute Lebensqualität im Alter zu befördern“, so die Landrätin.

31 Mitglieder werden in den Seniorenrat gewählt

Der Kreisseniorenrat ist eine parteiübergreifende, überkonfessionelle und selbstständige Interessenvertretung und setzt sich aus bis zu 31 Mitgliedern zusammen, die aus den verschiedenen Kommunen kommen sollten. Sollten aus einzelnen Gemeinden keine Wahlvorschläge eingehen, wird die Anzahl der Sitze entsprechend reduziert. Mitglied werden können alle Bürger, ab dem 63. Lebensjahres, die sich auf ehrenamtlicher Basis für die Vertretung der Senioren im Landkreis engagieren möchten.

Die Wahl des Kreisseniorenrats findet offiziell am 21. Januar 2016 statt. Die mehr als 50.000 Wahlberechtigten aus dem gesamten Landkreis erhalten zum Jahresende die Wahlunterlagen per Post und können dann bequem per Briefwahl wählen.

Zur Wahl
Wahlvorschläge können bis zum 16. November um 16 Uhr schriftlich beim Wahlamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, eingereicht werden. Ansprechpartner beim Landkreis ist Stephan Donath, E-Mail: DonathS@marburg-biedenkopf.de, Telefon 06421/405-1241. Beim Wahlamt sind auch die zur Einreichung der Wahlvorschläge erforderlichen Formblätter erhältlich. Diese sind auch im Internet unter www.marburg-biedenkopf.de erhältlich.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr