Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Carl-Strehl-Plakette geht an Otto Hauck

Auszeichnung Carl-Strehl-Plakette geht an Otto Hauck

Für seinen unermüdlichen Einsatz für Belange von Blinden und Sehbehinderten ist der Ex-Richter und Bundesverdienstkreuz-Träger geehrt worden.

Voriger Artikel
Kränze gegen Krieg und Gewalt
Nächster Artikel
Ansturm auf die Show-Seminare

Elisabeth Hauck (l.), Claus Duncker, Wolfgang Angermann, Preisträger Dr. Otto Hauck und Uwe Boysen. Foto: Melanie Schneider

Quelle: Melanie Schneider

Marburg. Zu einer Feierstunde luden die Blindenstudienanstalt sowie der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) ein. In seiner Laudatio würdige Wolfgang Angermann, Präsident der Europäischen Blindenunion, den Weg, das Engagement, die Zielstrebigkeit sowie den unermüdlichen Einsatz für blinde und sehbehinderte Menschen von Otto Hauck. „Viel Aufopferung, Einsatzbereitschaft und Handelungsgeschick - das ist Otto Hacuk“, sagte Angermann am Freitagabend.

Der besondere Wert der Plakette besteht darin, dass sie nur selten vergeben wird. Vor ihm wurden erst elf Personen für herausragende Verdienste im Bereich „Bildung und Rehabilitation von Blinden und Sehbehinderten“ mit der Plakette ausgezeichnet. Hauck nimmt die Auszeichnung gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth entgegen. Sichtlich gerührt dankt er allen für „die großartige Unterstützung“. „Alleine kann man Ideen nicht umsetzen und diese Arbeit nicht schaffen“, sagte er

Geboren wurde er am 12. März 1938 in Rohrbach in der Nähe von Coburg. In früher Kindheit erblindet begann er seine Schullaufbahn in der Blindenschule in Nürnberg. Später wechselte er auf das Aufbaugymnasium der Carl-Strehl-Schule, wo er 1959 sein Abitur ablegte. 1969 wurde er zum Assessor am Landgericht Marburg und später zum Richter auf Lebenszeit ernannt. Sein ehrenamtliches Engagement begann Ende der 1960er Jahre, als er sich gegen Bestrebungen in Nordrhein-Westfalen wandte, blinde und sehbehinderte Menschen nicht mehr zum Richteramt zuzulassen. Seit 1975 ist Hauck im Vorstand bzw. im Verwaltungsrat der blista. Bis 2004 lenkte er 25 Jahre lang die Geschicke des DVBS als dessen erster Vorsitzender. Hauck ist auch Träger des Bundesverdienstkreuzes.

von Melanie Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr