Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Campus Marburg" statt Sommerfest?

Uni-Sommerfest "Campus Marburg" statt Sommerfest?

Auch in diesem Jahr gibt es kein Uni-Sommerfest. Ganz auf größere Feiern will die Marburger Uni-Leitung jedoch nicht verzichten.

Voriger Artikel
Harlem Shake Marburg
Nächster Artikel
Hinter verschlossenen Gittern

Tolle Stimmung beim Uni-Sommerfest: Für viele Marburger war das Traditionsfest der Marburger Universität immer am letzten Freitag im Juni jahrzehntelang ein besonderer Anziehungspunkt.Archivfoto

Quelle: RainerWaldinger

Marburg. Auf das legendäre Uni-Sommerfest, das zuletzt im Jahr 2009 gefeiert wurde, müssen die Uni-Angehörigen sowie die Bürger aus Marburg und Umgebung auch in diesem Jahr verzichten. Das erläuterte der Marburger Uni-Vizepräsident Professor Joachim Schachtner der OP gestern auf Anfrage.

Auch die gemeinsamen Planungen der Uni und der Stadt Marburg, stattdessen Anfang Juli ein großes Open-air-Festival am Platz vor dem Uni-Hörsaalgebäude zu veranstalten, haben sich zerschlagen. Nach Angaben Schachtners war für dieses Konzert-Event kein geeigneter Headliner gefunden worden.

Doch die Uni-Verantwortlichen wollen trotzdem bereits in diesem Jahr nach einigen Jahren Pause wieder an die Tradition des Uni-Sommerfests anknüpfen und ein uniweites Fest organisieren.

Dieses würde dann aber ausnahmsweise im Winter stattfinden. Dafür gibt es laut Schachtner die Idee, unter dem Motto „Campus Marburg“ das Erstsemester-Dinner im November auszuweiten.

„Dort könnten sich beispielsweise tagsüber einzelne Fachbereiche einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. Abends würden dann ein Fest mit Musik und einigen Bands stattfinden“, erklärt Schachtner. Auch gemeinsame Informationen der Stadt Marburg und der Uni wie beispielsweise zur Weltkulturerbe-Bewerbung könnten ein Bestandteil dieses Campus-Festes sein.

Noch ist aber nicht klar, ob es wirklich zu dem winterlichen Fest kommt. Eine Alternative böte laut Schachtner eine Art „Sommerfest light“ zum Ausklang des Sommersemesters, das allerdings im deutlich kleineren Rahmen stattfinden würde. Von der grundsätzlichen Idee eines Sommerfests der Universität hat sich das Festkommittee der Uni, zu dem neben Schachtner auch Uni-Kanzler Dr. Friedhelm Nonne gehört, aber noch nicht verabschiedet. „Wir wollen uns nicht drücken, sondern halten ein Sommerfest ganz im Gegenteil für eine wichtige Sache“, meint Schachtner.

„Wir wollen keineKonkurrenz zu 3TM“

Bereits jetzt laufen die konzeptionellen Vorüberlegungen für eine Neuauflage des Uni-Sommerfests im kommenden Jahr. Allerdings soll es für dieses Fest ein deutlich verändertes Format geben. Bisher fand das Uni-Sommerfest immer am letzten Freitag im Juni statt.

Rund um das Uni-Hörsaalgebäude wurde jeweils mit vielen Bands bis in den frühen Morgen hinein gefeiert. Zu den besten Zeiten des Uni-Sommerfests kamen jeweils mehr als 10000 Besucher.

Der sommerliche Festkalender hat sich mittlerweile auch wegen des städtischen Sommerfests „3 Tage Marburg“ verändert. „Wir wollen keine Konkurrenz zu 3 TM veranstalten“, meint der Uni-Vizepräsident.

Geplant sei auf jeden Fall ein Fest, das sich sowohl an Studierende und Uni-Mitarbeiter richte als auch attraktiv für die Marburger sei. Zudem hofft Schachtner, dass man mit einem veränderten Festkonzept auch verstärkt Ehemalige der Universität ansprechen könne.

Und so ein Fest könne dann nicht nur an einem Abend stattfinden, sondern sich vielleicht sogar über mehrere Tage oder mindestens ein Wochenende hinziehen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr