Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
CDU und Marburger Bürgerliste fordern Vaupels Rücktritt

Veruntreuung CDU und Marburger Bürgerliste fordern Vaupels Rücktritt

Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) hat die politische Verantwortung für den Veruntreuungsfall in der Beihilfestelle der Stadt übernommen – für den Zeitraum, seit er das Amt übernahm und bis die entsprechende Überprüfung im Juni vergangenen Jahres vorlegt wurde.

Marburg. Er bedauere, „dass ich erst im Jahr 2009 die Organisation der Beihilfebearbeitung in der städtischen Beihilfestelle überprüfen ließ“, teilte das Stadtoberhaupt am Donnerstag schriftlich mit. Er habe im Juli 2005 „ein System der Beihilfebearbeitung übernommen, das eine wirksame Kontrolle des Sachgebietes nicht gewährleistet“. Dies sei das Ergebnis der aktuellen Aufarbeitung der organisatorischen und technischen Abläufe durch das städtische Rechnungsprüfungsamt.

Vertreter der in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien reagierten gestern Abend unterschiedlich auf die Mitteilung Vaupels. CDU und Marburger Bürgerliste (MBL) forderten aus Konsequenz, Vaupel solle zurücktreten.

von Heike Horst und Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP oder bereits am Donnerstagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Veruntreuung in Marburg

Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) übernimmt politische Verantwortung für die Veruntreuung seit seiner Amtszeit. Rücktrittsforderungen lehnt er aber ab. Stattdessen schließt er Konsequenzen für Beamte nicht aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr