Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
CDU-Spitze setzt weiter auf Dr. Stefan Heck

Wahl zum Bundestagskandidaten CDU-Spitze setzt weiter auf Dr. Stefan Heck

Der CDU-Kreisvorstand hat in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig den amtierenden CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Heck zur Wiederwahl vorgeschlagen. Das teilte die Partei mit. Damit gehe Heck mit starkem Rückenwind in den Kreisparteitag der CDU am Freitag, 7. Oktober, der endgültig über den Direktkandidaten der Partei zur Bundestagswahl 2017 entscheiden wird.

Voriger Artikel
Kaum einer kennt das Archiv besser als er
Nächster Artikel
Ortenberg wird Mittwoch geräumt

Dr. Stefan Heck - hier bei einer Kreistagssitzung - wurde vom Kreisvorstand der CDU einstimmig zum Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 gewählt.

Quelle: Archivfoto: Nadine Weigel

Marburg. "Das einstimmige Votum für Dr. Stefan Heck ist die verdiente Anerkennung für seine hervorragende Arbeit", sagte der Kreisvorsitzende der CDU, Dr. Thomas Schäfer, im Anschluss an die Kreisvorstandssitzung am Montagabend. Er verwies anschließend darauf, dass der 34-jährige Heck wesentlichen Anteil am Zustandekommen der privaten Baupartnerschaft für die Autobahn 49 und an der Entscheidung der Deutschen Bahn AG, den Intercity künftig in Stadtallendorf halten zu lassen, gehabt habe.

"Damit hat Dr. Stefan Heck in drei Jahren als Abgeordneter bereits mehr für die Region erreicht als manch anderer Parlamentarier in einer Vielzahl von Jahren", lobte Dr. Schäfer. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion habe sich der Amöneburger als Verantwortlicher für das Urheberrecht in kurzer Zeit einen Namen gemacht und dürfe schon in seiner ersten Legislaturperiode ein wichtiges Zukunftsthema gestalten. "Das ist ein großer Vertrauensbeweis für einen jungen Abgeordneten. Wir wollen, dass Dr. Stefan Heck unser Bundestagsabgeordneter bleibt", erklärte der CDU-Kreisvorsitzende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr