Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Buntes Kulturpaket zum Hallen-Start

Erwin-Piscator-Haus Buntes Kulturpaket zum Hallen-Start

Am ersten Juni-Wochenende findet die offizielle Stadthallen-Eröffnung statt. Ab jetzt läuft auch der Vorverkauf für die Abendveranstaltung im großen Saal am Samstag.

Voriger Artikel
Bei der Arbeit die Frau fürs Leben gefunden
Nächster Artikel
Angeklagte: „Ich habe das alles nie gewollt“

Die Stühle im Großen Saal der neuen Stadthalle stehen bereit für die große Eröffnungsshow am 4. Juni.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Jetzt geht‘s los: Das große Eröffnungswochenende rückt mit großen Schritten näher. Stadthallenmanagerin Tine Faber war schon sehr begeistert, wie gut die beiden Probeshows funktioniert haben, bei denen die Schulkonzerte der Martin-Luther-Schule schon ein erstes Publikum im frisch renovierten Saal des runderneuerten Kulturhauses fanden.

„Die Leute haben alles ganz neugierig angeschaut“, freute sich Faber bei einer Pressekonferenz im Rathaus, bei der das Programm für das Eröffnungs-Wochenende vorgestellt wurde. Besonders beeindruckend fand Faber neben der Musikshow den vollmond-beschienenen Abend auf der Dachterrasse mit dem Blick auf die Oberstadt.

Unter anderem wegen dieses imposanten Freiluft-Blicks auf die Stadt-Silhouette von ganz oben hofft sie auf schönes Wetter am Samstag, 4. Juni, und Sonntag, 5. Juni.

Bei schlechtem Wetter gäbe es aber zwei Tage lang genügend Unterhaltung im Hallen-Inneren. Denn zusammen mit ihrem Team von der Stadthallen-Verwaltung hat Faber ein buntes Paket geschnürt, bei dem es einiges im offenen Haus zu entdecken gibt. Am Samstag ab 13 Uhr sowie am Sonntag ab 10 Uhr ist das „Erwin-Piscator-Haus“, wie die Stadtverantwortlichen die Stadthalle ab sofort nennen wollen, für alle Besucher geöffnet. Bei Führungen können die Besucher beispielsweise einen Blick hinter die Kulissen der großen Stadthallen-Bühne oder der beiden Bühnen des Kulturladens KFZ im Untergeschoss werfen oder sich überhaupt einmal einen Überblick über die mehreren Ebenen des nach drei Jahren Umbauzeit wiedereröffneten Marburger Kulturtempels verschaffen. Zudem werden mehrere Musikgruppen der Martin-Luther-Schule, Clown Ichmael sowie eine heimische Tanzcompagnie die Foyers mit kulturellem Leben füllen.

Einige Veranstaltungen sind am Eröffnungswochenende speziell kostenpflichtig. So ist jetzt der Vorverkauf für die große Start-Show im Großen Saal der Stadthalle angelaufen. Musik-Kabarettist Lars Reichow führt durch das Programm, und Schauspieler Thomas Kreimeyer will die Marburger mit einer improvisierten Stehgreif-Comedy in seinen Bann ziehen. Aber auch die „Blues Brothers“-Kapelle des Hessischen Landestheaters wird aufgeboten, das unter anderem Szenen aus dem Kultstück um die Männer mit den schwarzen Sonnenbrillen sowie aus „Cinderella“ präsentieren wird. Zudem soll es noch einige Überraschungen geben.

Überraschend für manche wird auch der erste Discjockey sein, der am Samstag im „neuen KFZ“ ganz unten in der Stadthalle Musik auflegen wird: Es ist niemand anderes als Ex-Oberbürgermeister Egon Vaupel. Er eröffnet dort ab 22 Uhr die Aftershowparty. Schon zuvor ab 20 Uhr gibt es das erste KFZ-Konzert (nur Abendkasse) an der neuen Spielstätte mit der Marburger Mestizo-Band „Lechuga“ zu sehen. Im KFZ gibt es einen Tag später ab 20 Uhr auch den 261. Marburger Abend unter dem Motto „Offene Bühne“ zu bewundern. Ansonsten soll der Sonntag etwas ruhiger werden: Es beginnt um 10 Uhr mit dem Eröffnungsbrunch, für den die neuen Stadthallen-Gastronomen vom „bottega“-Team in den Foyers und auf der Dach­terrasse eindecken.

RMV-Kombiticket kommt

Zweiter großer Programmpunkt ist ab 11 Uhr die Matinee zum Hallen-Namensgeber Erwin Piscator, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 50. Mal jährte. Erinnert wird an den ehemaligen Marburger Schüler und später weltbekannten Theater-Regisseur mit einer Szenen­collage von zwei Piscator-Kennern. Zudem werden sogar ein Neffe und eine Nichte Piscators erwartet.

Und wie gelangen die Besucher künftig möglichst effektiv zur Stadthalle? Laut Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach finden sich vier Parkhäuser in fußläufiger Nähe. Zudem soll künftig möglichst für alle größeren Veranstaltungen in der Halle (abgesehen von Partys) für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ein Kombiticket gelten. Wenn ein Ticket im Vorverkauf erworben wird, dann soll es gleichzeitig bis fünf Stunden vor einer Veranstaltung und bis zum Betriebsschluss von Bussen oder Bahnen die kostenlose An- und Abreise im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) ermöglichen. Dieses kündigte Weinbach am Freitag an. Gültig sein soll diese Regelung für alle Karten, die ab dem 1. Juni im Vorverkauf erworben werden und auf denen auch das zu der Aktion gehörige RMV-Logo abgedruckt ist.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr