Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Buntes Grüppchen auf dem Kandidatenkarussell

Landratswahl Buntes Grüppchen auf dem Kandidatenkarussell

Die Nachfolge von Robert Fischbach als Landrat von Marburg-Biedenkopf istbegehrter denn je. 2007 traten gegen den Amtsinhaber nur zwei Gegenkandidaten an - nun sind es sieben Bewerber, die sich um Wählerstimmen bemühen.

Voriger Artikel
Bahn frei für das schnelle Internet
Nächster Artikel
Trainieren ja, aber bitte ohne Trommler

Wer macht die beste Figur auf dem Kandidatenkarussell? Fünf Landratskandidaten hatten schon länger ihre Bereitschaft bekundet, zwei sprangen am Schluss noch auf.

Quelle: Nikola Ohlen, Vera Lehmann

Marburg. Nach fast zwei Jahrzehnten steht ein Umbruch im Kreishaus an: Robert Fischbach ist seit 1996 Landrat, und entschied dabei 1995, 2001 und 2007 alle drei Direktwahlen jeweils im ersten Wahlgang für sich. Zuvor war er - von 1993 an - bereits Erster Kreisbeigeordneter gewesen.

Den gleichen Weg will sein jetziger Stellvertreter Dr. Karsten McGovern (Grüne) gehen, der seit 2001 als Dezernent und seit 10 Jahren als Erster Beigeordneter im Kreishaus tätig ist.

Doch mit diesem Wunsch steht er nicht allein. Die CDU will mit Marian Zachow das Amt im eigenen Lager halten, und der Kandidat ist dem Vernehmen nach an den Haustüren im Kreis schon sehr aktiv gewesen.

Die SPD setzt nach dem Aus ihres ersten Kandidaten darauf, dass die politische Quereinsteigerin Kirsten Fründt das Landratsamt zurückerobern kann. Zuletzt hatte von 1984 bis 1995 in Kurt Kliem ein Sozialdemokrat dort das Sagen.

Dass viele Menschen bei Direktwahlen heute gern auf parteiungebundene Kandidaten setzen, wie sie es bei den Bürgermeisterwahlen in fast der Hälfte der heimischen Städte und Gemeinden zuletzt getan haben, darauf hofft wiederum Wetters Stadtoberhaupt Kai-Uwe Spanka, der seine Kandidatur erst vor wenigen Tagen ankündigte. Die Bewerber der kleineren Kreistagsfraktionen, Anna Hofmann (Die Linke) und „Pirat“ Jens Fricke gehen angesichts des großen Kandidatenfeldes sicher als Außenseiter ins Rennen.

Das gilt wohl noch stärker für APPD-Kandidat Mirco Rosenberger, der vor sechs Jahren bei nur drei Kandidaten zwei Prozent der Stimmen erhielt.

OP stellt alle Bewerber vor

Die OBERHESSISCHE PRESSE wird den Wahlkampf der sieben Kandidatinnen und Kandidaten um das Amt des Landrats natürlich bis zum Wahltag am 8. September - und bei einer Stichwahl darüber hinaus bis zum 22. September - in gewohnter Weise ausführlich begleiten, die Kandidaten und ihre Programme vorstellen, unter anderem mit einer Podiumsdiskussion am 22. August in Cölbe.

  • Die letzte Hürde für die Bewerber ist die Prüfung der Unterlagen durch den Kreiswahlausschuss am kommenden Freitag um 9 Uhr in der Kreisverwaltung (öffentlich). Doch das ist in aller Regel eine Formalität. Die Vorprüfung der Bewerberunterlagen habe auch hier keine Anhaltspunkte dafür geliefert, dass ein Wahlvorschlag nicht zugelassen werden dürfe, so die Auskunft von Wahlleiter Reiner Röder und seinem Team.

von Michael Agricola

Hintergrund

Kirsten Fründt (Marburg, SPD) ist 46 Jahre alt und seit Anfang des Jahres Leiterin des Fachdienstes Sport bei der Stadt Marburg. Die gelernte Gärtnerin studierte außerdem Agrarwissenschaften war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Sachbearbeiterin im Fachdienst Stadtgrün in Marburg.

www.kirsten-fruendt.de

CDU-Kandidat Marian Zachow stammt gebürtig aus Kassel und studierte in Marburg Evangelische Theologie und Kunstgeschichte. Anschließend war er Vikar in Cölbe, seit 2011 ist er Pfarrer in Caldern. Bis 2011 war der 33-jährige Zachow als Abgeordneter im Kreistag aktiv.

www.marian-zachow.de

Dr. Karsten McGovern (49, Marburg, Grüne) ist seit Juni 2003 Erster Kreisbeigeordneter. Seine Amtszeit läuft bis 2015. Als Dezernent ist der Diplom-Politologe für Integration, Altenhilfe, Familie, Jugend, Soziales, Kreisjobcenter, Schule, Gebäudemanagement, Gesundheit und ÖPNV zuständig.

www.mcgovern.de

Der 49-jährige Kai-Uwe Spanka (parteilos) ist seit 2006 Bürgermeister der Stadt Wetter. Vergangenes Jahr wurde er mit 70,8 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang in seine zweite Amtszeit gewählt. Vor dieser Zeit arbeitete Spanka seit 1982 als Polizeibeamter und ist seit 2001 studierter Verwaltungswirt.

www.kai-uwe-spanka.de

Anna Hofmann (31) ist Kandidatin der Partei Die Linke. Sie wurde in Marburg geboren, wohnt in Wetter, studiert Politikwissenschaften und arbeitet Teilzeit im Goethehaus in Frankfurt. Mit 19 Jahren wurde sie in den Kreistag gewählt und gehört dem Parlament inzwischen seit 12 Jahren an, derzeit als Fraktionsvorsitzende.

Jens Fricke ist 48 Jahre alt, seit 2009 Mitglied der Piratenpartei, für die er auch antritt. Der Wallauer wurde vor zwei Jahren in den Kreistag gewählt. Der EDV-Berater, zurzeit als CNC-Fräser in Biedenkopf beschäftigt, tritt außerdem als Direktkandidat im Wahlkreis 12 zur Landtagswahl an.

www.jensfricke.com

Mirco Rosenberger ist Jahrgang 1970 und kandidierte für die Anarchistische Pogo-Partei Deutschland (APPD) bereits bei der Landratswahl 2007 (2,03 Prozent) und der Landtagswahl 2008 (0,3 Prozent). 

Als berufliche Tätigkeit gibt der Marburger „Sozialhilfeempfänger“ an. 

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr