Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bundesstraße 3 steht im Zentrum der Arbeiten

Straßenbauarbeiten Bundesstraße 3 steht im Zentrum der Arbeiten

Ganz große Vorhaben wie der B-3-Lückenschluss in den vergangenen Jahren stehen 2013 nicht auf der Baustellenliste. Dennoch wird den Autofahrern im Kreis auf manchen Strecken wieder Geduld abverlangt werden.

Voriger Artikel
Montag ist Ruhetag - auch in der Kirche
Nächster Artikel
Schüler beobachten Schlossfest-Proben
Quelle: Archivfoto: Thorsten Richter

Marburg. Insgesamt werden in diesem Jahr rund 22 Millionen Euro verbaut, sagten Willi Kunze, Regionalbevollmächtigter von Hessen Mobil und Landrat Robert Fischbach am Freitag bei der Vorstellung der Straßenbauprojekte auf Bundes-, Landes und Kreisstraßen in Marburg-Biedenkopf.

Die B3 in Marburg, im Volksmund Stadtautobahn genannt, wird auch in diesem Jahr abschnittsweise instandgesetzt. Bis Juni soll die Sanierung der Elisabethbrücke am Hauptbahnhof und der Auffahrten zur B3 abgeschlossen werden. Von April bis September wird dann zwischen dieser Hochbrücke und der Abfahrt Marburg Mitte die Fahrbahndecke erneuert.

In den Sommerferien nehmen die Straßenbauer zudem zwischen Schwarzenborn und dem Abzweig nach Schwabendorf (Schöne Aussicht) einen weiteren Teil der Bundesstraße3 in Angriff. Die Fahrtrichtung Kassel bleibt frei, in Richtung Marburg wird großräumig über Kirchhain umgeleitet.

Gleiches gilt während der Sommerferien in Fahrtrichtung Gießen auf etwa dreieinhalb Kilometern zwischen den Abfahrten Bürgeln und Wehrda. Während die B3 in südlicher Richtung dort einspurig befahren werden kann, bleibt die Fahrtrichtung Kassel ohne Einschränkungen.

Nachdem die Weimarer Ortsumgehung (B255) im vergangenen Herbst freigegeben wurde, müssen im Frühjahr an dieser Strecke Restarbeiten ausgeführt werden, außerdem werden noch abgestufte Ortsdurchfahrten instandgesetzt, bevor sie in die Trägerschaft von Kreis oder Gemeinde wechseln. Dabei sind Verkehrsbehinderungen möglich.

Baustelle in Stadtallendorf wird im Sommer fertig

Ähnlich sieht es bei den anderen Großvorhaben aus, etwa dem Neubau der B253 zwischen Biedenkopf-Ludwigshütte und Eifa im Kreis Waldeck-Frankenberg. Dort wird an den Brückenbauwerken 1 und 3 weitergearbeitet, was jedoch keine Sperrung erforderlich macht. Die Straße wird dann in den Jahren 2014 und 2015 gebaut.

Auch die Stadtallendorfer können in der zweiten Jahreshälfte aufatmen. Dort geht das Mehrjahresprojekt „B454“ in die Endphase. Von April bis voraussichtlich August wird dort der zweite Bauabschnitt zwischen Lilienthalstraße und Wetzlarer Straße fortgesetzt und beendet, zu Beeinträchtigungen kommt es dort laut Hessen Mobil während der Verkehrsumlegung.

Fertiggestellt werden soll in diesem Jahr die Teilortsumgehung von Wetter namens K123. Wenn gegen Ende des Jahres der Anschluss dieses Teilstücks an die alte B252 realisiert wird, soll zugleich die Fahrbahndecke der Bundesstraße zwischen Todenhausen und Wetter erneuert werden, so die Pläne von Hessen Mobil.

Auch für den Neubau der B252 ist laut Kunze in diesem Jahr noch der erste Spatenstich zu erwarten. Begonnen wird dort dann aber im Süden, nahe Göttingen.

Da das Land Hessen einen Doppelhaushalt aufgelegt hat, und die Vorhaben demnach auch für das kommende Jahr feststehen, wagte der Hessen-Mobil-Bevollmächtigte Willi Kunze auch bereits einen Blick in das Jahr 2014. Hier wird ein Schwerpunkt der Bautätigkeit voraussichtlich im Ausbau von Verkehrskreiseln liegen: auf der Landesstraße 3048 bei Heskem und bei Fronhausen, auf der L3073 (Amöneburg/Kirchhain), bei Stausebach (L3073/L3089/K11) sowie in Zusammenarbeit mit der Stadt Marburg an der Kreuzung Beltershäuser Straße/Marburger Straße.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr