Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bundespräsident ehrt Mosaikschule

Auszeichnung Bundespräsident ehrt Mosaikschule

Der Schulpartnerschaft zwischen der Mosaikschule Marburg und dem Förderzentrum im polnischen Koscierzyna wurde die Auszeichnung „Guter Nachbar / Dobry Sasiad“ verliehen. Bundespräsident Dr. Christian Wulff nahm an dem Festakt teil.

Voriger Artikel
Trommeln, Dribbler, alte Autos
Nächster Artikel
DVAG baut Anneliese-Pohl-Allee

Bundespräsident Dr. Christian Wullf (Dritter von rechts) zeigt auf Christina Czech (vorne im gestreiften Kleid), Schulleiterin der Marburger Mosaikschule.

Quelle: R. Peter Henrich

Marburg. Ein schönes Zeichen für interkulturelle Freundschaften: Dieses Jahr feiert das Deutsch-Polnische Jugendwerk sein 20-jähriges Bestehen.

Aus diesem Anlass wurde in einer feierlichen Zeremonie die Schulpartnerschaft zwischen der Mosaikschule Marburg und dem Förderzentrum im polnischen Koscierzyna mit der Auszeichnung „Guter Nachbar / Dobry Sasiad“ geehrt.

An der in der Berliner Kalkscheune stattfindenden Würdigung, bei der mehr als 350 Gäste anwesend waren, nahmen auch Bundespräsident Christian Wulff und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski teil, die den Projektteilnehmern gratulierten und Plaketten aushändigten.

Der Bundespräsident bezeichnete in seiner Rede das Jugendwerk als „Glücksfall“: „Erst das gemeinsame Erleben bei Jugendbegegnungen, Freundschaften, die geschlossen werden und das Wissen, das man dabei aufnimmt, festigten die neue Basis für deutsch-polnische Zusammenarbeit.“

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk fördert vielfältige Jugendbewegungen wie Theaterworkshops, Trainingslager und Öko-Projekte und hat seit 1991 über zwei Millionen Teilnehmer unterstützt.

von Jana Behrends

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr