Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
„Bringen Sie die Hilfe ins Rollen“

Marburger Tafel „Bringen Sie die Hilfe ins Rollen“

Mit den Plakaten will die Tafel die Spendenbereitschaft erhöhen, da diese laut Tafelvorsitzender Rita Vaupel nachlasse.

Voriger Artikel
Sprachatlas: Fassade findet Zustimmung
Nächster Artikel
Name für neue Schule wird noch gesucht

Jonas Flach (links) und Dominik Scharf zeigen ihre Plakate. Mit ihnen freuen Laura Weyrowitz (von links), Leny Schellenberger, Tanja Otto, Florian Berlinger, Rita Vaupel und Karl Goecke. Foto: Krause

Marburg. Zwei Monate haben die etwa 20 Schüler des Kunstgrundkurses von Lehrerin Tanja Otto an ihren Entwürfen gearbeitet. Eine Jury hat anschließend über die besten von ihnen entschieden. Gestern wurden Dominik Scharfs und Jonas Flachs Plakate vorgestellt.

Leider lasse die Spendenbereitschaft nach, bedauerte Tafelvorsitzende Rita Vaupel. Mit der Martin-Luther-Schule habe es bereits Projekte gegeben, und so sei im Gespräch die Idee zu einer Plakataktion gekommen.

Wie Otto erläuterte, habe sie das gerne aufgenommen, schließlich stehe im Lehrplan das Thema Massenmedien. Natürlich seien die Schüler keine Profis, aber sie sollten sehen, wie Profis arbeiten. Zunächst habe man sich an Ort und Stelle ein Bild gemacht, wie die Tafel arbeitet. Dann seien im Unterricht erste Entwürfe erarbeitet und wieder verworfen worden, bevor das Produkt fertiggestellt worden sei.

„Für uns ist das eine tolle Plattform“, sagte Otto. Schließlich würden Schülerarbeiten sonst höchstens der Schulgemeinde präsentiert, hier könnten sie nun einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden.

Das bestätigten die beiden Schüler. Es sei schon motivierend gewesen. „Vielleicht sieht man noch einen tieferen Sinn in der Arbeit“, sagte Jonas Flach. Dominik Scharfs Slogan ist „Bringen Sie die Hilfe ins Rollen“, was bildlich durch einen Euro, der in Blickrichtung bergab rollt, unterstrichen wird. Jonas Flachs Plakat ziert ein leerer Teller. Der Betrachter wird aufgefordert „Tafel deck dich“ durch Spenden zu sagen. Die Jury, der neben Vaupel für die Tafel noch Leny Schellenberg und Florian Berlinger sowie für die Schule Schulleiter Karl Goecke und die Schülerin Laura Weyrowitz angehörten, habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, so Vaupel. Wie sie weiter berichtete, wird das Euro-Plakat ab dem 18. März in den Marburger Stadtbussen zu sehen sein. Zusätzlich würden die Plakate in den bis zu 100 Lebensmittelfirmen aufgehängt, welche die Tafel unterstützten.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr