Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Blaulicht-Tretboot wirbt für Feuerwehr

Ferienpass Blaulicht-Tretboot wirbt für Feuerwehr

Im Rahmen des Ferienpasses wurde am Montag im Haus der Jugend wieder ein Töpferkurs angeboten.

Voriger Artikel
Weißes Sommerhemd statt schwarzem Talar
Nächster Artikel
Blista-Schüler ziehen in ehemaliges Möbelhaus ein

Betreuerin Gina Brömmel machte den Kindern nur einige Vorschläge. Den Rest meisterten sie selbständig.

Quelle: Karate

Marburg. Acht Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren nahmen am Montag an dem wöchentlichen Kurs teil. Eineinhalb Stunden lang werkelten die kleinen Teilnehmer in einem Arbeitsraum im Hinterhof eifrig an ihren Kunstwerken. Der Kurs gehört zum Ferienpass und findet dreimal die Woche statt.

„Die Töpferkurse gelten als Klassiker“, so Björn Kleinert, der Leiter des Töpferkurses. „Die Resonanz ist sehr stark, deswegen bieten wir den Kurs drei mal wöchentlich an“. Der Ferienpass wird seit 1986 von der Jugendförderung angeboten und so lange gibt es auch schon den Töpferkurs. Björn Kleinert arbeitet seit 1997 als pädagogischer Mitarbeiter im Haus der Jugend und ist seit 2001 für den Ferienpass und die Töpferkurse zuständig. Mit einem achtköpfigen Team führt er die insgesamt 133 Veranstaltungen durch.

Dieses Mal übernahm die Pädagogin Gina Brömmel den Kurs, die bereits in Nordrhein-Westfalen als Betreuerin gerabeitet hatte. Die Kinder hatten sichtlich Spaß und begannen sofort zu ihre eigenen Ideen zu töpfern. Geformt wurde mit Paperclay, einem Papier-Ton-Gemisch, dass in der Luft getrocknet werden kann. So konnten die Kinder ihre Figuren gleich mit nach Hause nehmen. Dabei wurde der Phantasie freien Lauf gelassen: von Schneemännern über Roboter bis zu Namensschildern war alles zu finden.

Die meisten Kinder nahmen zum ersten Mal an dem Kurs teil. Töpfererfahrung hatte aber fast jeder, entweder in der Schule oder durch andere Freizeitangebote. Der elfjährige Leon Kließ hat vorher eineinhalb Jahre an einem Töpferkurs teilgenommen: „Meistens habe ich Schneemänner und Figuren gemacht“, erzählte er stolz. Hilfe brauchten die Kinder in diesem Ferienpass-Kurs wenig, nur ab und zu gab Gina Brömmel kleine Tipps.

von Yeliz Karateke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr