Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Bewahrt euch die Neugier!“

Schüler lesen die OP „Bewahrt euch die Neugier!“

In den vergangenen Wochen haben sich rund 1 300 Schüler intensiv mit der Zeitung auseinandergesetzt und auch selbst regelmäßig für die OP geschrieben. Am Freitag endete die 29. Auflage von „Schüler lesen die OP“. 

Voriger Artikel
Widerstand gegen neue Windkraftpläne
Nächster Artikel
Protest gegen TTIP

Stolz nahmen die Klassensprecher stellvertretend die Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme am 29. Zeitungsprojekt entgegen.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Als gestern Morgen die Türen des Cineplex geöffnet wurden und die Schüler aufgeregt hineinstürmten, stieg der Lärmpegel gefühlt um das Vierfache. Rund 450 Schüler aus 11 verschiedenen Schulen waren in das Kino am Gerhard-Jahn-Platz gekommen, um an der Abschlussveranstaltung des OP-Zeitungsprojekts „Schüler lesen die OP“ teilzunehmen.

Am Freitag endete die Aktion Schüler lesen die OP mit einer großen Abschlussfeier im Cineplex.

Zur Bildergalerie

„Dich kenn ich  doch. Und dich. Und dich. Und dich auch“, begrüßte OP-Chefredakteur Christoph Linne die vielen großen und kleinen Gäste am Eingang des Kinos. Linne war einer der OP-Redakteure, die in den letzten Wochen die insgesamt 56 teilnehmenden Klassen in 21 Schulen in Marburg und dem Landkreis besucht hat, um ihnen einen Einblick in die Arbeit von Journalisten zu gewähren und Fragen rund um die Zeitung zu beantworten.

Artikel der Schüler sind online zu lesen

Während der siebenwöchigen Projektphase wurde den Schülern die Zeitung druckfrisch in die Schule geliefert und dort in den Klassen gelesen und besprochen. Zudem hatten die Schüler auch die Gelegenheit,  über ein selbstgewähltes Thema zu schreiben. Ihre Artikel werden noch bis Ende des Monats in der OP veröffentlicht und hier gesammelt.

Tobias Henkel von Pharmaserv, einer der Kooperationspartner, stellte die breite Themenwahl der Schüler heraus, die sich in ihren Artikeln mit vielen „aktuellen Themen, die die Welt betreffen“, auseinandergesetzt haben.  
Auch Patrick Bamberger von der  Sparkasse Marburg-Biedenkopf stieg in dieses Lob mit ein und fand es „toll, dass die Schüler sich zum Beispiel mit der Flüchtlingsthematik befasst hätten“. Für Karin Brahms von den Stadtwerken Marburg sei jeder Cent richtig investiert gewesen. „Zeitungen sind genau so wichtig wie Strom und Gas. Bildung ist überlebenswichtig“, betonte sie.

Großer Applaus bei Überreichung der Urkunden

Projekt-Mitarbeiterin für das Staatliche Schulamt Mirjam Wege forderte die Schüler auf: „Bewahrt euch die Neugier!“ Als Deutschlehrerin an der Käthe-Kollwitz-Schule habe ihr besonders gefallen, „dass die Schüler auf diese Weise ihre Freude am Schreiben entdeckt haben“. Die Teilnahme-Urkunden nahmen unter lautem Beifall die Klassensprecher der Grundschulen Schweinsberg, Niederklein, der Waldorfschule Marburg, Mittelpunktschule Wohratal, Erich-Kästner-Schule, Elisabethschule, Brüder-Grimm-Schule, Steinmühle und des Gymnasiums Philippinum entgegen.  Die übrigen Teilnehmer, die nicht zu der Abschlussveranstaltung kommen konnten, erhalten ihre Urkunden in den nächsten Tagen per Post.

Ein besonderer Gast bei der Abschlussveranstaltung war in diesem Jahr der Fernsehstar Willi Weitzel, der seine Show „Willis wilde Wege“ in einer exklusiven Sondervorstellung zeigte. Für die Schüler brachte er „Von Nazareth bis Bethlehem“ und seine Spenden- und Hilfsaktion „Mit dem LKW an die syrische Grenze“ auf Bühne und Leinwand. Den älteren Projektteilnehmern wurde der erst ab 12 Jahren freigegebene Film „Who am I“ gezeigt, ein deutscher Film über einen Computerhacker, der in ein kriminelles Milieu abrutscht und ins Visier der Polizei gerät.

von Ruth Korte

Willis Wilde Wege
Der Live-Vortrag „Willis wilde Wege“ steckt voller lustiger und spannender Geschichten für alle Abenteuerlustigen. Für die Veranstaltung am Samstag um 15.00 Uhr im Marburger Cineplex sind noch Karten frei. Diese können am Eingang des Kinos erstanden werden. Einlass zu der Veranstaltung im Cineplex ist 45 Minuten vor Beginn. Weitere Informationen gibt es hier. Empfohlen ist der Vortrag nach Angaben der Veranstalter für Kinder ab fünf Jahren.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr