Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Bewährung für jugendlichen Täter

Sexuelle Nötigung Bewährung für jugendlichen Täter

Weil er mehrere Frauen verfolgt, belästigt und zum Geschlechtsverkehr aufgefordert hatte, musste sich ein heute 19-Jähriger aus Marburg wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten.

Voriger Artikel
Erweiterung geplant
Nächster Artikel
„Es ist genug Kohle für den Notdienst da“

Der Angeklagte forderte die von ihm belästigten Frauen zu sexuellen Handlungen auf und musste sich deshalb vor dem Marburger Amtsgericht verantworten.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Stets in der Nacht suchte sich der Angeklagte junge Frauen, die zu später Stunde in Marburg unterwegs waren, aus und folgte ihnen. Er belästigte seine Opfer, wurde handgreiflich und forderte sie zu sexuellen Handlungen auf.

Die Marburger Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen sexueller Nötigung in drei Fällen sowie zweifacher Körperverletzung an. Da der Angeklagte bei einem Großteil der Taten noch minderjährig war, fand die Verhandlung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Während der Sitzung des Jugendschöffengerichts berichteten drei Frauen von den erschreckenden Vorfällen, teilte Staatsanwältin Annemarie Petri auf Anfrage mit.

Im Oktober und November 2013 befanden sich die Zeuginnen in den späten Nachtstunden alleine auf dem Nachhauseweg. Jedes Mal verfolgte der Täter sein Opfer, sprach die Frau schließlich überraschend an und forderte sie zum Sex auf.

Alle geschockten Frauen wehrten sich gegen den Mann, stießen den Angreifer schreiend weg. Jedes Mal suchte der Täter daraufhin das Weite. Ursache für die Taten des Angeklagten war der starke Wunsch nach sexuellem Kontakt. Diesen auf anderem Wege auszuleben, dazu war der introvertierte junge Mann scheinbar nicht imstande.

Nachdem eine der belästigten Frauen den Vorfall umgehend bei der Polizei gemeldet hatte, konnte der Angeklagte nach kurzer Fahndung gefasst werden. Eine der Geschädigten erlitt während der Auseinandersetzung mit dem Täter leichte Verletzungen. Der zweite Vorwurf der Körperverletzung bestätigte sich dagegen nicht vor Gericht, der Anklagepunkt wurde fallen gelassen.

Das Jugendschöffengericht sprach einen Schuldspruch gegen den 19-Jährigen wegen sexueller Nötigung in drei Fällen sowie Körperverletzung in einem Fall aus. Er erhielt eine Bewährungszeit von zwei Jahren. Als Auflage hat er sich der Bewährungshilfe zu unterstellen sowie eine Therapie zu absolvieren. Darüber hinaus muss er acht Gespräche bei der Suchtberatung in Anspruch nehmen. Sollte er gegen die Auflagen verstoßen oder während der Bewährungsfrist erneut straffällig werden, droht dem Verurteilten eine Jugendstrafe. Da sowohl Anklage wie auch Verteidigung auf Rechtsmittel verzichteten, ist das Urteil rechtskräftig.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr