Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Betrüger im Landkreis unterwegs

Enkeltrick Betrüger im Landkreis unterwegs

Seit Freitag, 19. Juni sind im Landkreis erneut Betrüger mit dem sognannten Enkeltrick aktiv. Die Polizei registrierte bisher mehrere Fälle in Marburg, Kirchhain, Stadtallendorf und Wommelshausen.

Voriger Artikel
Ein Jahr danach
Nächster Artikel
Wandermärchen auf 19 Wegen

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf sind wieder Betrüber unterwegs. Die Polizei warnt vor dem Enkeltrick.

Quelle: Archivoto

Marburg. Bei drei Anrufen reagierten die ausgesuchten Opfer genau richtig, ließen sich nicht näher auf ein Gespräch nicht ein und legten auf. Der Aufmerksamkeit eines Bankangestellten ist es zu verdanken, dass es am Freitag in Marburg nicht zur Übergabe von 60 000 Euro an die mutmaßlichen Betrüger kam. Er schaltete sofort die Polizei ein, als ein älterer Mann den hohen Geldbetrag abheben wollte.

Ermittlungen der Kriminalpolizei brachten schnell den wahren Hintergrund des Geschehens ans Tageslicht. Den Anruf der echten Tochter hatte es nämlich nie gegeben. Am Dienstag hob eine Seniorin 10 000 Euro ab,  um den angeblichen Enkel zu helfen. Glücklicherweise hatte die Marburgerin zwischenzeitlich Kontakt mit dem echten Enkel und ein Schaden konnte verhindert werden. Betroffene, die sich bisher noch nicht gemeldet haben, setzen sich umgehend mit der Polizei in Verbindung.

  • Hinweise an das Fachkommissariat 23 der Kripo Marburg, Telefon 06421- 4060.
Infos zum Enkeltrick

Der Enkeltrick ist eine Erscheinungsform des Betruges. Opfer sind regelmäßig ältere  Menschen. Sie werden  nach zahlreichen Telefonanrufen  in den Glauben versetzt, mit einem existierenden Verwandten, eben dem Enkel oder dem Neffen, zu sprechen. Dieser gibt
vor, in einer akuten Krisensituation zu stecken. Wegen eines Unfalls oder einer sich bietenden einmaligen, nicht aufschiebbaren Kaufgelegenheit benötige er sofort eine größere Bargeldsumme.

Das hilfsbereite und gutgläubige Opfer sucht seine Hausbank auf, um einen
erheblichen Geldbetrag abzuholen. Zuhause angekommen, erfolgt ein weiterer Anruf mit dem Hinweis, dass eine Bekannte/ein Bekannter des aus irgendwelchen Gründen gerade verhinderten Verwandten das Geld abholt. Unmittelbar darauf erscheint eine - zumeist schweigsame - Person, lässt sich den Betrag auszahlen und verschwindet. Bemerkenswert ist, dass sich die Senioren - einmal entschlossen, ihrem "Enkel" zu helfen - nur schwer von ihrem Vorhaben abbringen lassen.

  

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr