Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Betonguss für die Bodenplatten

Monatsbild: Dezember Betonguss für die Bodenplatten

Es tut sich erneut eine ganze Menge auf der Campus-Baustelle am Alten Botanischen Garten: Die Betonnagearbeiten haben in dieser Woche begonnen.

Voriger Artikel
Ein Stammtisch zur schönsten Nebensache der Welt
Nächster Artikel
Im Dauer-Einsatz für Cappel

Das Baufeld für die neue Universitätsbibliothek nimmt immer deutlichere Formen an. Im Hintergrund in der Mitte sieht man die erste bereits betonierte Bodenplatte.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die Bauarbeiten für den Neubau der Universitätsbibliothek in der Marburger Innenstadt sind in eine neue Phase eingetreten. Seit Anfang dieser Woche wird der erste Abschnitt der Bodenplatte betoniert. Um dieses erste, circa 2000 Quadratmeter große Teilstück fugenlos gießen zu können, müssen die Betonnagearbeiten ohne Unterbrechung durchgeführt werden, teilte die Uni-Pressestelle mit.

Die Arbeiten hatten am Dienstagmorgen um fünf Uhr begonnen und wurden fünf Stunden eher als planmäßig vorgesehen am Dienstag gegen 23 Uhr beendet. Alles habe reibungslos und ohne Verzögerungen funktioniert, so die Uni-Pressestelle. In diesem Arbeitsprozess wurden rund 1850 Kubikmeter Beton gegossen.

Bis zum Beginn der Betonnage am Dienstag waren noch Bewehrungsarbeiten durchgeführt und Grundleitungen montiert worden. Die Anwohner waren im Vorfeld über die geplanten Arbeiten informiert worden, teilte die Uni mit.

Die jetzigen Arbeiten waren nur der Auftakt: Voraussichtlich bis Ende Februar nächsten Jahres werden nach und nach fünf weitere Teilabschnitte der Bodenplatte gegossen. Nach der endgültigen Fertigstellung soll die Bodenplatte insgesamt eine Fläche von rund 7600 Quadratmeter einnehmen.

Die neue Universitätsbibliothek wird elf Bereichsbibliotheken aus derzeit 16 Standorten sowie den Bestand der Zentralbibliothek aufnehmen.

Die Arbeiten für den Bibliotheksneubau haben mit dem Abriss der ehemaligen Universitäts-Frauenklinik im Jahr 2012 und des ehemaligen Schwesternwohnheims im darauffolgenden Jahr begonnen. An der Stelle, wo früher diese beiden Gebäude standen, wird für 108 Millionen Euro im Schatten der Elisabethkirche die neue Uni-Bibliothek errichtet.

Sowohl Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) als auch Uni-Präsidentin Professorin Katharina Krause sehen den UB-Bau als Teil eines historischen Umbaus der Nordstadt.

Bisher liegen alle Arbeiten zeitlich und finanziell im Plan. Im Mai 2017 soll die Uni-Bibliothek den Nutzern übergeben werden, wenn die Bauarbeiten planmäßig weiterlaufen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr