Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Besuch bei Freunden

Russischer Generalkonsul Besuch bei Freunden

Hoher Besuch war am Mittwoch zu Gast im Marburger Rathaus: Jewgenij Schmagin, Generalkonsul der Russischen Föderation.

Voriger Artikel
Radler fürchten die Straßen der Stadt
Nächster Artikel
Gesundheitskarte für Asylbewerber?

Jewgenij Schmagin (links) trägt sich im Beisein von Stadtverordnetenvorsteher Heinrich Löwer ins Goldene Buch ein.

Quelle: Benjamin Kaiser

Marburg. Schmagin verrichtet den Dienst für sein Heimatland seit 20 Jahren im Konsulat in Bonn. Bevor er sich ins Goldene Buch der Stadt Marburg eintrug, unterstrich Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) die engen Beziehungen von Russland und Deutschland „auf nahezu allen Ebenen“.

Es gibt eine Verbindung zwischen der russischen Hauptstadt und der Universitätsstadt, die mehrere Jahrhunderte alt ist: Michail Lomonossow, russischer Dichter, Naturwissenschaftler und Mitbegründer der Moskauer Lomonossow-Universität, verbrachte drei Jahre seines Lebens in Marburg.

Von 1736 bis 1739 studierte er in Marburg und fand dort seine Ehefrau. Von dieser Bindung wusste Schmagin bereits seit seiner Jugend: „Ich habe in der siebten Klasse einen Aufsatz über Lomonossow schreiben müssen. Dabei ist mir natürlich auch die Stadt Marburg bei meinen Recherchen begegnet. Marburg ist mir also schon lange ein Begriff“, unterstrich der Generalkonsul.

Besuch der Alten Aula und des Karzers

Der 65-Jährige, der noch in diesem Jahr pensioniert wird, ist seit 1971 fast durchgängig in Deutschland tätig. Neben Bonn zählten unter anderem auch das damalige West-Berlin sowie Leipzig zu seinen Arbeitsplätzen. Was seine Aufgabe seit fast 45 Jahren ist?

„Ganz einfach: Ich versuche den Kontakt zwischen Deutschland und Russland zu intensivieren und die deutschen Freunde Russlands zu mehren“, erklärte Schmagin mit einem Augenzwinkern. Auf seine tatkräftige Mithilfe gehen auch die russische Sprachwettbewerbe an Marburger Schulen, der vom hessischen Russischlehrerverband mitorganisiert wird, sowie das Feiern des Lomonossow-Jubiläums 2011 in der Universitätsstadt zurück.

Nach der Veranstaltung besuchte der Generalkonsul mit Vertretern des Fachdienstes Kultur und des Russischlehrerverbandes die Alte Aula der ­Philipps-Universität sowie den Karzer.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr