Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Besonderer Gottesdienst überzeugt Jury

"Move it" Besonderer Gottesdienst überzeugt Jury

Rund 310 Kinder, Jugendliche und Erwachsene engagierten sich in diesem Jahr mit acht vielfältigen Projekten am Integrationswettbewerb "move it! - Integration bewegt".

Voriger Artikel
Kleiderspenden kommen fast im Minutentakt
Nächster Artikel
Politiker zeigen ihren Sinn für Humor

Mit kultureller Vielfalt überzeugten alle Projektteilnehmer die Jury. Im Rathaus wurden den drei erstplazierten Gruppen für ihr Engagement Preise verliehen. Foto: Arnd Hartmann

Quelle: (c) Arnd Hartmann

Marburg. „Jedes Individuum bereichert unsere Gesellschaft, deshalb bin ich dankbar für die große Teilnahmebereitschaft und die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema der Integration“, sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) während der Preisverleihung.

Unter der Schirmherrschaft der Kreistagsabgeordneten und Richterin Nadine Bernshausen (Grüne) sowie dem Verein „Vielfalt Marburg“ engagierten sich wie in den vergangenen Jahren Marburger Bürger in Gruppen.

Ziel war, die Vielfalt in Marburg durch eigene Projekte darzustellen und darüber hinaus weitere Dialoge anzustoßen.

Von zentraler Bedeutung sei die „Idee vom gegenseitigen kennen und schätzen lernen der Projektteilnehmer“, sagte Goharek Gareyan vom Ausländerbeirat. Voraussetzung für die Teilnehmer war es, mit Kreativität eine gemeinsame integrative Aktion zu entwickeln, von der möglichst viele Menschen profitieren können. Acht Gruppen von Musikprojekten über Gesprächsrunden bis hin zu Mitmachaktionen nahmen diesmal in der Wettbewerbsphase zwischen Januar und Juni teil. Zudem galt es neben der Umsetzung einzelner Ideen, auch eine ausführliche Dokumentation mittels Text, Collage oder anderer Medien zu erstellen. „Die eingereichten Beiträge waren dieses Jahr sehr vielschichtig. Alle Teilnehmer sind somit Teil eines bunten Bildes“, sagte Jurymitglied Nkechi Madubuko.

Der erste Preis und somit der Gesamtsieg wurde den Projektpartnern der Astrid-Lindgren-Schule, Islamischen Gemeinde Marburg sowie der Thomaskirche für ihren „Interreligiösen Einschulungsgottesdienst“ verliehen. Das Projekt realisierte einen gemeinsamen Gottesdienst für Christen und Muslime zum Schulstart unter dem Motto „ich gehöre mit dazu“, sagten die Projektverantwortlichen Claudia Herwig und Asmah El-Shabassy. Mit dem Preisgeld von 600 Euro soll die künftige Projektarbeit und der ökumenische Einschulungsgottesdienst am 11. September unterstützt werden. Für die Förderung von Integration und Mitbestimmung afrikanischer Menschen mit Flüchtlingshintergrund der Initiative „Marburg verbindet uns“, belegte der Afrikanische Studierendenverein den zweiten Platz. „Die Verbindung von jungen Menschen mit der Flüchtlingsarbeit hat uns besonders gefallen“, berichtete Jurymitglied Manuel Greim vom Kinder- und Jugendparlament.

Den dritten Platz der Preisverleihung sicherte sich der „Krabbeltreff - Gemeinsames Krabbeln und Frühstücken“ des Marburger Mütterzentrums. Mit regionaltypischen Speisen aus den jeweiligen Herkunftsländern, lernten sich die Kinder-Eltern-Spielgruppen besser kennen.

Einen musikalischen Beitrag während der Preisverleihung boten die Gewinner des vergangenen Jahres:

Mit dem eigens komponierten Titel „Klischees“ zeigten die Jugendlichen der „Rap-Connection“ von der Schule am Schwanhof, wie gut moderne Musik mit reflektierenden Texten zusammenpasst.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Marburg

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr