Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Beirat der Eltern gibt Okay

Kita-Gebühren Beirat der Eltern gibt Okay

Die Elternbei-räte der städtischen Kindertagesstätten haben dem Kompromiss zur Gebührenerhöhung zugestimmt.

Voriger Artikel
Schule als Schutz vor Schreckens-Ritual
Nächster Artikel
Studentenwohnheim entsteht an einem Hang

Für Kita-Ganztagesplätze werden die Gebühren 2017 um rund 20 Euro pro Monat erhöht. Weitere Steigerungen folgen.

Quelle: Björn Wisker

Marburg. Das Votum der Eltern bei der anberaumten Info-Sitzung sei einstimmig ausgefallen, teilte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) am Freitag mit.

Entgegen den „irrigen Annahmen“, wonach die höheren Gebühren zum Stopfen von Haushaltslöchern geplant waren, sollten diese Zusatzeinnahmen der Stadt von Beginn an „lediglich die bereits über Jahre entstandenen und noch bevorstehenden Mehrkosten im Betreuungssystem selbst dämpfen“.

Konkret sind damit etwa die Tariflohnsteigerungen bei den Erzieherinnen gemeint. „Das Ziel ist es immer gewesen, die hohe Betreuungsqualität zu halten, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso zu ermöglichen wie eine generell gute Bildung für alle Kinder“, sagt Spies. Die Konsequenz aus dem Gebührenkompromiss sei aber tatsächlich, dass die Kommune, die ohnehin schon mehr als 80 Prozent der Gesamtkosten im Kinderbetreuungsbereich trage, in dem Sektor auch perspektivisch „mehr drauflegt“. 23 Millionen Euro gibt die Stadt aktuell in dem Bereich aus, nur rund 20 Prozent der Kosten seien durch Gebühren refinanziert.

Im Zuge der millionenschweren Haushaltssanierung strebt Spies indes Kreditaufnahmen und das Aufbrauchen eines Teils der Rücklage an. „Irgendwie müssen wir es ja hinkriegen - und so ist es allemal besser, als das Girokonto zu überziehen“, sagte der Oberbürgermeister.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr