Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
"Beim Singen kommt der Hunger"

Stammtisch-Serie "Beim Singen kommt der Hunger"

Jeden Mittwochabend treffen sich die Sängerinnen und Sänger zum kulinarischen und manchmal auch musikalischen Ausklang des Probenabends im „Early“ in der Oberstadt.

Voriger Artikel
Unter den ersten 37 Kandidaten sind 16 Frauen
Nächster Artikel
„Liebe Schule, schaff‘ Hausaufgaben ab“

Nach der Chorprobe ist vor der Chorprobe - nicht selten stimmt der Unichor-Stammtisch im "Early" ein Lied aus seinem Repertoire an.

Quelle: Lisa-Martina Klein

Marburg. Seit über 25 Jahren gibt es den Unichor Marburg inzwischen. Wann allerdings der dazugehörige Stammtisch entstand, weiß keiner mehr so genau. Ist auch nicht so wichtig, die Hauptsache ist der Spaß an der Sache, wie sich alle einig sind. So haben sich in der langen Chor- und Stammtischgeschichte lustige Traditionen eingebürgert.

„Wer dreimal zu spät kommt, muss beim Chorleiter vorsingen,“ erklärt Hanna Viehöfer-Jürgens, Vorstand des Chors. „Aber das ist eher als Drohung und Scherz gemeint.“ Zum Stammtisch kommen, auch in den Semesterferien, in der Regel zehn bis 20 Sänger, in der Klausurenphase auch mal weniger. Und manchmal, erzählt Viehöfer-Jürgens, wird dort auch gesungen. „Da wird man von den anderen Gästen schon mal etwas komisch angeschaut“, lacht sie.

Kein Wunder, wenn 20 Kehlen Bach und ähnliches singen. Bach? „Na klar, wir können ja nichts anders“, scherzt Mathias Weyel, der selbst längst kein Student mehr ist. Die Chorproben lässt er sich aber nicht nehmen.
Zu Recht, der Chor ist nämlich nicht nur für aktive Studenten, sondern auch Ehemalige, Angestellte der Uni, Schüler, oder einfach begeisterte Sänger. Er hat vorrangig klassische Stücke von unbekannten Komponisten und a-capella Versionen von englischen, deutschen und französischen Liedern im Repertoire, manche davon bis zu zehn Minuten lang, wie Jana Schreiber erzählt.

Der Uni-Chor Marburg gehört nicht, wie man meinen könnte, zur Universität, sondern ist eigenständiger, eingetragener Verein. Und warum freuen sich so viele Mittwochabend für Mittwochabend auf den Stammtisch im Early?

„Musik und Gesang ist immer dabei“

„Der Stammtisch ist oft Ausgangspunkt für andere Aktivitäten. Manchmal gehen wir danach in die Elisabethkirche und singen dort noch etwas oder ziehen einfach so durch die Oberstadt. Aber egal was wir machen, Musik und Gesang ist immer dabei“, sagt Johann Lieberknecht. Auch er ist seit einer gefühlten Ewigkeit dabei. Als Assistent des Chorleiters Nils Kuppe springt er ein, wenn dieser nicht kann.

„Die Proben sind von 19.45 bis  22 Uhr recht streng organisiert, da kommt man nicht dazu, mit jedem ausführlich zu reden. Beim Stammtisch entwickelt sich der nötige Zusammenhalt“, sagt Judith Wieske, und Medizinstudentin Caroline Keßler fügt hinzu: „Wir sind 80 Sänger im Chor, da kommt man gar nicht dazu, sich während der Probe mit allen zu unterhalten. Beim Singen kommt der Hunger und der Durst, dann geht’s gemeinsam ins Early.“

Von den 80 Sängern sind nur 20 Männer – vor allem die Tenöre fehlen. Dass der Stammtisch auch als Partnerbörse fungiert, ist eh klar, so manches Pärchen hat sich dort schon gefunden. „Nach der Chorprobe bin ich meist noch viel zu munter um direkt ins Bett zu gehen aber zu müde um noch etwas zu arbeiten. Da ist der Treff im Early genau richtig. Auch, um die Freundschaften zu pflegen, dazu sind die Pausen während den Proben zu kurz“, sagt Viehöfer-Jürgens. Germanistikstudent Neal Donovan hat neben dem Chor seine ganz eigenen Gründe, warum er gern zum Stammtisch kommt.

Der Austauschstudent aus Amerika genießt es, ausschließlich Deutsch zu sprechen.„Der Stammtisch ist auch wie eine Dritte Halbzeit. Der Chor ist strukturiert wie ein Sportverein, wir sind immer daran interessiert, ein Spiel zu gewinnen, beziehungsweise ein gutes Konzert zu geben“, sagt Matthias Warkus, der oft extra für den Chor aus Jena nach Marburg fährt.

„Dadurch, dass hier so viele Studenten aus verschiedenen Studiengängen, vom Erstsemester bis zum promovierten Professor, zusammenkommen, habe ich hier sicher so viel gelernt wie in zwei Semester Studium“, lacht Lieberknecht.
Dass es sich im Early besonders gut trifft, schmaust und auch ab und zu singt, fanden die Mitglieder bei einem „Bartesting“, komplett mit Fragebogen und Abstimmung, heraus.

  • Das Semesterabschlusskonzert des Unichors findet am 17. Juli um 20 Uhr in der Universitätskirche statt. Informationen finden Sie unter www.uni-marburg.de

von Lisa-Martina Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr