Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Becker nach geheimer Wahl bestätigt

Elnhausen Becker nach geheimer Wahl bestätigt

Der bisherige Ortsvorsteher Reinhold Becker ist in der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats in seinem Amt bestätigt worden.

Voriger Artikel
Karfreitag: feiern ja, tanzen nein
Nächster Artikel
Seit 400 Jahren Hilfe für Bedürftige

Ortsvorsteher Reinhold Becker (von links), Birgit Stein, Jan von Ploetz, Monika Wendt-Lieprecht, Frank Ackermann, Karin Szeder und Dr. Gerhard Seemann bilden den Ortsbeirat.

Quelle: Kutsch

Elnhausen. Karin Szeder von der SPD, die für den eigentlich gewählten Oliver Bein in den Ortsbeirat Elnhausen nachgerückt ist, leitete die Wahl des Ortsvorstehers. Bevor sie Wahlvorschläge entgegennahm erklärte sie, dass in Zukunft “Differenzen direkt angesprochen werden sollten, um gemeinsam zum Wohle unseres Stadtteils zu handeln“.

Leichte Spannungen zwischen den sieben Mitgliedern des Ortsbeirates wurden allerdings schon nach wenigen Minuten spürbar: Während die Elnhäuser Bürgerliste, die mit vier Personen in dem ehrenamtlichen Gremium vertreten ist, eine Wiederwahl von Reinhold Becker anstrebte, positionierten die drei Vertreter der SPD Dr. Gerhard Seemann als Gegenkandidat für den Posten des Ortsvorstehers von Elnhausen.

Bei der nun folgenden geheimen Wahl konnte Seemann nur drei der sieben Stimmen auf sich vereinigen. Mit insgesamt vier Stimmen wurde Becker daher in seinem Amt bestätigt, obwohl Seemann größere Zustimmung in der Bevölkerung gefunden hatte: Bei der Wahl am 27. März erhielt der Sozialdemokrat 589 Stimmen aus der Bevölkerung, Becker hingegen lag mit 578 Stimmen knapp dahinter. Ebenfalls in geheimer Wahl wurde Jan von Ploetz mit drei Gegenstimmen zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt.

von Patricia Kutsch

Mehr hierzu lesen Sie am Dienstag in der Printversion der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr