Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Beamter unterschlägt Geld in Marburg

Veruntreuung Beamter unterschlägt Geld in Marburg

Am Dienstagabend erstattete der Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) Anzeige gegen einen langjährigen Mitarbeiter der Verwaltung. Der Mann soll mehr als zehn Jahre öffentliches Geld veruntreut haben.

Voriger Artikel
Großer Schlagabtausch bleibt aus
Nächster Artikel
Auch Ärzte müssen putzen können

Ein Verwaltungsbeamter der Stadt Marburg hat in den vergangenen Jahren öffentliches Geld unterschlagen und auf sein Konto überwiesen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Ein 53-jähriger Verwaltungsbeamter der Stadt Marburg soll allein in den vergangenen fünf Jahren mehr als 650.000 Euro veruntreut haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Beamte war seit 1990 als einziger Mitarbeiter für die Abrechnung und Gewährung von Beihilfe für städtische Bedienstete zuständig. Über Jahre hinweg soll er städtisches Geld auf sein Konto überwiesen haben.

Oberbürgermeister Egon Vaupel erstatte am Dienstag Anzeige gegen den Mitarbeiter, nachdem aufgrund einer internen Prüfung Unregelmäßigkeiten aufgefallen waren. Bereits wenige Stunden später durchsuchten Ermittler das Haus des Marburgers und nahmen ihn vorläufig fest. Er soll in einer ersten Vernehmung die Vorwürfe eingeräumt haben.

von Anna Ntemiris und Heike Horst

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und schon Mittwochabend auf ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Veruntreuungsfall in Marburg

Der städtische Mitarbeiter, der seit mehr als zehn Jahren rund 1,5 Millionen Euro aus der Stadtkasse Marburgs veruntreut haben soll, hat auch seine eigene Akten bearbeitet. Nachdem er bei sich Geld für Arztrechnungen beantragte, gewährte er sich diese Beihilfe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr