Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Baum muss gefällt werden

Nach Blitzeinschlag Baum muss gefällt werden

Der Baum, der bei dem schweren Gewitter am Samstagabend auf dem Friedhof am Rotenberg durch einen Blitz beschädigt wurde, ist eine Blautanne - und keine Fichte, wie am Montag in der OP zu lesen war.

Voriger Artikel
Bindeglied zwischen Stadt und Bürgern
Nächster Artikel
Hunderte Flüchtlinge kommen nach Cappel

Nach Blitzeinschlag: Diese Blautanne muss gefällt werden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Redakteure sind keine Botaniker. Und so kann es schon mal passieren, dass sie eine Fichte nicht von einer Blautanne unterscheiden können. Dass es sich bei dem Baum, in den ein Blitz eingeschlagen war, um eine Blautanne handelt, hat Tina Eppler von der städtischen Pressestelle der OP auf Nachfrage mitgeteilt. Eppler wiederum hatte diese Information von Mitarbeitern des Friedhofsamtes erhalten. Diese hatten am Montag den Baum in Augenschein genommen, nachdem ihnen von der OP-Redaktion der genaue Standort beschrieben worden war.

Ergebnis der Untersuchung laut Eppler: „Der massive Druck der Kräfte, der sich über die Krone des Baumes bis in den Stamm hinein ausgebreitet hat, hat einen starken Riss verursacht. Daher ist der Baum nun ein Sicherheitsrisiko und muss gefällt werden. Die Baumfällarbeiten werden aller Wahrscheinlichkeit nach noch in dieser Woche vorgenommen werden.“

Kurz vor 22 Uhr am Samstag hatte ein Blitz den Nachthimmel am Rotenberg taghell erleuchtet, unmittelbar gefolgt von einem ohrenbetäubenden Donnerschlag. Die Folgen des Blitzeinschlags entdeckten Spaziergänger am Sonntag: Äste und Zweige der alten Blautanne lagen nicht nur auf den umliegenden Gräbern, sie flogen in der Nähe des Friedhofszugangs an der „Hohen Leuchte“ sogar bis auf die Straße.

von Michael Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr