Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiten sorgen für Umsatzrückgang

Kneipenbesitzer: Baugräben geben „kein schönes Bild“ Bauarbeiten sorgen für Umsatzrückgang

Die Baustelle in der Barfüßerstraße liegt im Zeitplan. Die neuen Leerrohre für die Wasseranschlüsse liegen bereits im Boden.

Voriger Artikel
Kinder in den Garten!
Nächster Artikel
Trotz Brexit weiter verbunden

Baustelle in der Barfüßerstraße: Vor der Gaststätte „Market“ sind die Wasserrohre schon ausgetauscht.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Auch ein Schieber, der am Dienstag auf Höhe des „Café am Markt“ leckschlug und ausgetauscht werden musste, kann den Optimismus von Stadtwerke-Sprecher Pascal Barthel nicht mindern.

„Alles läuft nach Plan“, erklärte Barthel ebenso wie Dr. Bernhard Müller, der Bereichsleiter Netze der Stadtwerke. Man gehe im Moment davon aus, die Bauarbeiten wie vorgesehen bis Ende Oktober abschließen zu können.

Die neuen Leerrohre für die Wasserversorgung sind zum Teil schon verlegt, aber noch nicht angeschlossen. Damit haben die Stadtwerke ihren ursprünglichen Plan modizifiert, der als ersten Schritt die Verlegung provisorischer Gas- und Wasserleitungen und erst danach die Entfernung der alten und das Einsetzen der neuen Leitungen vorgesehen hatte. Folge: Die Baugrube direkt am Markt könnte sogar früher als ursprünglich geplant geschlossen werden.

„Warum macht man so etwas nicht im Februar“

Einer, der sich darüber besonders freuen dürfte, ist Bülent Turgut. Der Besitzer der Gaststätte „Market“, vor der sich die Baugrube befindet, klagt über erheblichen Umsatzrückgang seit der Einrichtung der Baustelle.

Gerade im Sommer sei das Geschäft im Freien ein wichtiger Umsatzfaktor – und der sei nun eingeschränkt Vor allem tagsübers gebe die Baustelle „kein schönes Bild“, deswegen blieben die Kunden weg, die nicht in der Nachbarschaft eines Baugrabens sitzen wollen. „Jetzt ist das halt so“, sagt Turgut, der aber die Zeitplanung für die Baustelle nicht versteht: „Warum macht man so etwas nicht im Februar“, sagt der Gastronom.

Pascal Barthel weiß die Antwort: „Solange es im Frühjahr noch Bodenfrost geben kann, kann man keine Wasserleitungen verlegen.“ Der Stadtwerke-Sprecher sagt, dass man gemeinsam mit der Stadt intensiv darüber nachgedacht habe, wann die Baustelle am wenigsten zu Beeinträchtigungen führe.

Immerhin tröstet sich Turgut damit, dass die städtischen Behörden alles tun, um seine Probleme zu mildern: „Ordnungsamt und Straßenverkehrsbehörde sind mir entgegen gekommen“, sagt er: Das Market durfte auch vor der Bushaltestelle vor dem Marktbrunnen, die derzeit nicht genutzt werden kann, Tische und Stühle aufbauen.

von Till Conrad

Hinter dem aktuellen Baustellenabschnitt stehen Tische und Stühle über die gesamte Straße. Foto: Till Conrad
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr