Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Bamberger: "Ich bin nicht der Verlierer"

OB-Wahl Bamberger: "Ich bin nicht der Verlierer"

Seit Samstag 53 Jahre alt, seit Sonntag neu gewählter Oberbürgermeister Marburgs: Der Arzt und Landtagsabgeordnete Dr. Thomas Spies (SPD) hat auch in der Stichwahl mit deutlicher Mehrheit gewonnen.

Voriger Artikel
Marburg wählt Spies zum neuen Oberbürgermeister
Nächster Artikel
Die SPD feiert, bis der Arzt kommt

Dirk Bamberger (rechts) gratuliert Wahlsieger Dr. Thomas Spies. Der hessische SPD-Parteichef und Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel (Mitte) applaudierte.

Quelle: Thorsten Richter

Marburger. Gegen 18.20 Uhr kommt Dr. Thomas Spies in Begleitung von seiner Ehefrau Lorita Peetz und dem hessischen SPD-Fraktionschef und Parteivorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel zur OP-Wahlparty in den Stadtverordnetensitzungssaal. Im Vorbeigehen gratulieren Thomas Spies viele Menschen - zum Geburtstag. Das Wahlergebnis steht noch nicht fest.

Der seit Samstag 53 Jahre alte Landtagsabgeordnete verfolgt aus der ersten Reihe gelassen die Verkündigung weiterer Wahlergebnisse aus den einzelnen Bezirken.Immer wieder fassen ihn Menschen an, klopfen ihm auf die Schulter, umarmen ihn, geben ihm die Hand. Er ist noch nicht Gewinner.

Wenig später kommt auch Dirk Bamberger in Begleitung seiner Ehefrau Bianca Bamberger zur OP-Wahlparty. Der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (CDU) ist auch dabei, die drei ziehen es zunächst vor, weiter hinten die Ergebnisse zu verfolgen.

 

Nachdem das deutliche Ergebnis feststeht, 60 Prozent für den SPD-Mann und 40 Prozent für den CDU-Bewerber, gibt es einen Gewinner und einen Verlierer. „Rein mathematisch betrachtet“, sagt Dirk Bamberger im OP-Gespräch.

Der 42-jährige Politik-Neuling erklärt weiter: „Ich bin nicht der Verlierer, ich habe gewonnen und zwar an Erfahrung. Das war eine unheimlich lehrreiche Zeit“, so Bamberger weiter.

„Für das bürgerliche Lager ist das ein respektables Ergebnis. Das habe ich erkämpft“, sagt er. Das bescheinigt ihm wenig später auch der Marburger FDP-Chef Christopher Ditschler. Wenn Spies gut wäre, hätte er ein besserer Ergebnis erzielt, sagt er. Für Spies wird sich nun vieles verändern.

Der Sozialdemokrat Dr. Thomas Spies setzt sich am Sonntag in der Stichwahl für den Posten des Chefs im Marburger Rathaus gegen Dirk Bamberger (CDU) durch.

Zur Bildergalerie

Die SPD sei für den Personalwechsel vorbereitet, erklären Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und Thorsten Schäfer-Gümbel, der nun bald seinen stellvertretenden Fraktionschef abgeben muss. Kurz bevor das Wahlergebnis bekannt wird, kommt die Nachfolgerin von Spies im hessischen Landtag, Handan Özgüven, an seine rechte Seite. Links steht immer noch Ehefrau Lorita Peetz, neben ihr Sohn Paul.

Die SPD-Landtagsabgeordneten Angelika Löber aus Lahntal und Timon Gremmels aus Kassel sowie Vaupel vervollständigen das Bild um Spies. Seine Ehefrau küsst ihn, die Mehrheit der Menschen im Saal applaudieren. Während ihm weitere Bekannte gratulieren wollen, entschuldigt er sich, er müsse nun zur Presse, die auf ihn wartet. Als Erstes stellt sich der neu gewählte Oberbürgermeister den Fragen von OP-Chefredakteur Christoph Linne. Er wolle ein Oberbürgermeister für alle Marburger werden, das sei für ihn jetzt das Wichtigste. Zur Wahlbeteiligung von 38,9 Prozent (im ersten Wahlgang am 14. Juni 42,9 Prozent) sagte Spies: „Es ist nicht Aufgabe der Politik, Bürger zu schelten, die nicht wählen gehen.“

Bamberger will sich nun entspannen

Schelte will an diesem Abend ohnehin keiner betreiben, Spies und Bamberger loben die Wähler, die Bürger, die Partei, die Familie. Alle haben zu dem guten Wahlergebnis beigetragen, erklären beide Kandidaten. Und sind einmal mehr einer Meinung - wie so häufig im Wahlkampf.

Dirk Bamberger, der stellvertretender Marktbereichsdirektor der Sparkasse in Stadtallendorf ist, wird am Montag erst einmal seinen Wahltreff in der Reitgasse ausräumen, sagt er der OP. „Dann stehen die Familie und ganz viel Entspannung im Mittelpunkt“, sagt der Vater von zwei kleinen Mädchen.

Dr. Thomas Spies wird die nächsten Tage noch im Mittelpunkt der Marburger Öffentlichkeit stehen, das weiß er. Der Terminkalender ist auch diese Woche voll.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr