Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Auswuchs verfehlter Agrarpolitik“

Dioxin-Skandal „Auswuchs verfehlter Agrarpolitik“

Im Gasthof Zur Aue nahmen am Freitagabend 30 Personen an der Kreisverbands-Neujahrsversammlung des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter (BDM) teil.

Voriger Artikel
Vom Affensattel zum Storchenschnabel
Nächster Artikel
Krisenfestigkeit im oberen Viertel

Milch-Board-Regionalleiter Dieter Müller (von links), der Vorsitzende des BDM-Kreisverbands Kurt Werner und Stefan Mann, der stellvertretende Bundesvorsitzende des BDM präsentieren Likör aus fair gehandelter Milch.

Quelle: Schubert

Sarnau. Neben aktuellen Informationen aus dem Verband stand der Vortrag „Der BDM auf dem Weg ins Jahr 2014“ von Stefan Mann, stellvertretender Bundesvorsitzender des BDM, im Mittelpunkt.

Angesprochen wurde zudem der aktuelle Dioxin-Skandal. Aus Sicht des BDM sei er auch „Auswirkung einer verfehlten Agrarpolitik“, sagte der BDM-Kreisverbandsvorsitzende Kurt Werner. Deren vorrangige Ausrichtung darauf, dass Lebensmittel immer billiger werden müssten, ständiger Preisdruck und wachsende Konzentration in der Nahrungsindustrie führten immer wieder zu großen Lebensmittelskandalen. Wie so oft müssten die Bauern auch diesmal ohne eigenes Verschulden die Kosten der Vernichtung ihrer Produkte tragen und unter dem gestörten Vertrauen der Verbraucher leiden.

Eine offene Deklaration der Futtermittel sei nötig, um die Verwendung kritischer Stoffe zu verhindern, und künftig ein entschlosseneres Handeln der Kontrollbehörden als im jetzigen Fall. „Kontrolliert wird bei den Bauern, in die Industrie geht keiner, dafür haben die Kontrollbehörden keine Experten“, kritisierte Stefan Mann.

In seinem Referat skizzierte er die Bemühungen des BDM, andere Regelungen des Milchmarktes bis zum Auslaufen der Milchquote im Jahre 2015 auf europäischer Ebene umzusetzen. Ziele seien eine flexible Milchmarktsteuerung auf einzelbetrieblicher Grundlage in Verantwortung der Milcherzeuger sowie ein kostendeckender Milchpreis von mindestens 40 Cent pro Kilogramm. Dabei soll die zu produzierende Milchmenge zwischen Erzeugern und Abnehmern abgestimmt werden, um auf Marktschwankungen rechtzeitig reagieren zu können.

Um seine Vorstellungen durchzusetzen, sei der BDM dabei, sich zu strukturieren, um „den Politikern auf den Fersen zu bleiben“, berichtete Mann.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr