Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss befürwortet Kameras in Aufzügen

Überwachung Ausschuss befürwortet Kameras in Aufzügen

Bei der Renovierung der Oberstadtaufzüge sollen Überwachungs-Videokameras installiert werden: Dieser CDU-Antrag wurde im Hauptausschuss zur Annahme empfohlen.

Voriger Artikel
Versicherung setzt Belohnung aus
Nächster Artikel
Preisler wird Nachfolgerin von Laumer

Bereits jetzt ist eine Videokamera zur Überwachung des unteren Eingangs am Oberstadtaufzug installiert. Foto: Thorsten Riichter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) will bis zur Sitzung des Stadtparlaments am Freitag in Erfahrung bringen, wie teuer der Einbau von Überwachungskameras in die Oberstadtaufzüge für die Stadt Marburg wäre. Noch ist der Einbau von Kameras in die Aufzüge nicht beschlossen, aber im Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag gab es bei Enthaltung von Rot-Grün und einer Gegenstimme der „Marburger Linken“ mit den Stimmen von CDU und „MBL“ eine Mehrheit für den CDU-Antrag.

Der städtische Datenschutzbeauftragte Heinrich Fehlinger erläuterte, dass seit einiger Zeit auch der hessische Datenschutzbeauftragte keine grundsätzlichen Bedenken mehr gegen den Einbau von Überwachungskameras in Verkehrsmittel wie Busse, Straßenbahnen oder öffentliche Aufzüge habe. Dies gelte dann, wenn diese Kameras als Mittel gegen Vandalismus eingesetzt werden sollten.

Und genau in diese Richtung zielte der Antrag. „Durch eine entsprechende Überwachung können Vandalismusschäden und größere Verunreinigungen, wie sie in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen sind, verhindert werden“, heißt es in der Begründung des CDU-Antrags von Wieland Stötzel und Manfred Jannasch. „Die ganz erheblichen Instandhaltungskosten für die Aufzüge können so signifikant reduziert werden“.

In der Vergangenheit habe es in den Oberstadt-Aufzügen am Pilgrimstein bereits einige Male Fälle von Vandalismus gegeben, bei denen die Insassen des Aufzugs dann befreit werden mussten, erläuterte Kahle. Die von den Kameras in den Aufzügen aufgezeichneten Bilder könnten für einen solchen Fall dann ausgewertet werden. Bereits jetzt ist am unteren Eingang des Oberstadt-Aufzugs eine Kamera installiert, deren Bilder aber nicht aufgezeichnet werden. Sie sollen nur der laufenden Überwachung des Betriebs dienen und können. Wenn es dort am Eingang einen sicherheitsrelevanten Vorfall gibt, können Ordnungskräfte alarmiert werden.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr