Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Ausgeprägtes Wir-Gefühl“

41 Jahre im Bauamt „Ausgeprägtes Wir-Gefühl“

„Freundlichkeit, Korrektheit, Menschlichkeit“ - das waren nur einige der Qualitäten, die Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) an Klaus Fecho bei dessen Verabschiedung lobte.

Voriger Artikel
Im Einsatz für den Klimaschutz
Nächster Artikel
Gästeführer geben persönliche Marburg-Tipps

Bürgermeister Dr. Franz Kahle (links) und Baudirektor Jürgen Rausch (rechts) verabschiedeten Klaus Fecho, der mit seiner Ehefrau Beate zur Feier gekommen war.

Quelle: Freya Altmüller

Marburg. Nach 41 Jahren Tätigkeit im Bauamt feierte Klaus ­Fecho seinen Abschied. Er sei in all den Jahren ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen, der bei seinen Kollegen anerkannt und beliebt gewesen sei, sagte Personalrat Steffen Kloske.

Zahlreiche ehemalige und aktive Kollegen, Architekten und Investoren waren zu der Verabschiedung ins Rathaus gekommen. Baudirektor Jürgen Rausch sagte, auch noch nach 40 Jahren habe Fecho die „Offenheit, auf Neues zuzugehen“, mitgebracht.

Der 1953 geborene Marburger begann seine berufliche Laufbahn mit einer Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Im Bauamt begann er 1975 zunächst als Verwaltungsangestellter.

„Die Hierarchien waren damals nicht so flach wie heute“, erinnerte sich Fecho. „Es herrschte ein militärischer Ton.“ Für ihn, der gerade zwei Jahre als Zeitsoldat bei der Bundeswehr absolviert hatte, sei das aber kein Problem gewesen.

Dennoch sei der Umgang herzlich gewesen, denn der damalige Chef Werner Weitzel habe großen Wert auf Kollegialität gelegt. „Wir hatten ein sehr ausgeprägtes Wir-Gefühl.“ Die ersten zehn Jahre sei es eine reine Männergesellschaft gewesen, bis Mitte der Achtziger die erste Frau dazu kam.

Fecho bedankte sich bei seinen Kollegen für die gute und loyale Zusammenarbeit, aber auch bei der Stadt Marburg. „Sie hat mir als Seiteneinsteiger gute Entwicklungsmöglichkeiten geboten.“ Er habe sich zum Verwaltungsfachwirt fortbilden können, 2008 wurde er stellvertretender Fachdienstleiter der Bauaufsicht für den Verwaltungsbereich.

Sieben Jahre lang war er nebenamtlich beim Hessischen Verwaltungsschulverband tätig. In den vergangenen 15 Jahren leitete er außerdem die Geschäftsstelle des Gestaltungsbeirates der Stadt Marburg.

von Freya Altmüller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr