Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Aus der Sterneküche in die Mensa

Serie "50 mit 50" Aus der Sterneküche in die Mensa

„Wir waren immer viele. Es war immer voll“, sagt Martin Baumgarten. Der Marburger gehört zur Babyboomer-Generation und kam im April 1964 in Bauerbach zur Welt.

Voriger Artikel
Uni-Förderer treffen sich in "guter Stube" der Uni
Nächster Artikel
Tauchsportclub trifft den Nerv der Zeit

Ihm unterstehen als Leiter der Verpflegungsbetriebe des Studentenwerkes Marburg 120 Mitarbeiter und studentische Aushilfen: Martin Baumgarten.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Wenn er heute zurückblickt, sagt Martin Baumgarten, hat er in seinem bisherigen Leben alles richtig gemacht. 50 Jahre ist er im April geworden, ein halbes Jahrhundert. Wenn der Leiter der Verpflegungsbetriebe des Studentenwerkes Marburg heute zurückdenkt, hatte er sich als junger Mann sein Leben allerdings ganz anders vorgestellt. Denn eigentlich wollte Martin Baumgarten Brauer werden: „Aber ich habe in Marburg keinen Ausbildungsplatz bekommen, also musste ich mir etwas anderes suchen. Das Naheliegendste war da eine Ausbildung zum Koch.“

Und die hat er nach dem Fachabitur im Marburger Hotel Waldecker Hof absolviert. Aus seiner Schulzeit sind ihm vor allem die vollgestopften Schulbusse in (schlechter) Erinnerung geblieben. „Da waren vermutlich doppelt so viele Schüler drin, wie eigentlich hinein gepasst hätten“, beschreibt er die Situation: „Da wurde von hinten gedrückt, gedrückt, gedrückt, damit keiner an der Haltestelle zurückbleiben musste.“

Seit 2001 bei Studentenwerk

Auch in der Ausbildung waren sie viele: „Das hatte der Jahrgang so an sich“, sagt Baumgarten, der nach etlichen Karrierestationen (siehe unten) seit dem Jahr 2001 beim Marburger Studentenwerk und seit 2005 in der Verpflegungsleitung tätig ist. „Dieser Beruf ist genau mein Ding“, betont Baumgarten. Die „Vielen“ hat er mittlerweile hinter sich gelassen. Stattdessen ist er für „viele“ verantwortlich: 120 Mitarbeiter und studentische Aushilfen arbeiten in der Hochschulgastronomie unter seiner Leitung. Zwei Mensen, das Mensa-Mobil und acht Caféterien gehören zu Baumgartens Verantwortungsbereich. Hinzu kommt der stetig wachsende Veranstaltungsbereich für die Philipps-Universität. „Wir sind nicht gewinnorientiert, sondern müssen eine schwarze Null schreiben“, erklärt der 50-Jährige. Angeboten werde vollwertiges Essen für Studenten und Uni-Bedienstete. „Ich bin nicht ausschließlich für die Verpflegung verantwortlich, sondern auch Ansprechpartner für die Baumaßnahmen in den Mensen“, schildert Baumgarten bei einem Rundgang durch die große Küche der Mensa am Erlenring. Nicht ohne Stolz zeigt er dort, wie technisiert die Abläufe und Vorgänge sind und wie das Essen zubereitet wird.

Kochen heute nur noch ein Hobby

Selbst bereitet Martin Baumgarten heute nur noch zu Hause das Essen zu – für seine Frau und die zwei Kinder. „Das ist sozusagen mein Hobby“, erklärt er und lacht. Für weitere Hobbies bleibt nämlich nicht allzu viel Zeit, wie er sagt. „Ich fahre überall mit meinem Rad hin“, berichtet der 50-Jährige. Das brauche er, um den Kopf frei zu bekommen. Zudem besitzt er einen unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkhof in Bauerbach. „Die Scheune habe ich zum Wohnhaus umgebaut. Das Haus – Baujahr 1564 – war die erste Gastwirtschaft Bauerbachs“, erläutert er und stolz schwingt in der Stimme mit: „Auch das war und ist eher ein Hobby.“

In seiner Jugend spielte Baumgarten Fußball, war Mitglied der Feuerwehr Bauerbach und Ministrant in der Kirche: „Ich habe als Kind und Jugendlicher eigentlich genau das gemacht, was alle gemacht haben“, sagt Baumgarten. Schließlich sei im Freundeskreis fast immer alles gemeinsam gemacht worden – „Und wir waren ja viele. Es war immer was los.“

Karrierestationen
  • Koch-Ausbildung am Waldecker Hof in Marburg
  • Koch am Partenkirchener Hof in Garmisch-Partenkirchen.
  • Koch in der Sterneküche des CP Plaza
  • Zivildienst in der Schule für praktisch Bildbare in Marburg
  • Koch in der Sterneküche des Frankfurter Hofs
  • Koch beim Partyservice Meyer in Sachsenhausen
  • Studium an der Hotelfachschule Hamburg
  • Restaurantleiter im Le Buffet in Wiesbaden
  • Verantwortlicher bei Pedus für Seniorenheim in Bad Homburg
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre in Gießen
  • Dozent im Bildungszentrum Handel und Dienstleistung
  • Studentenwerk Marburg

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Katharina Kaufmann

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr