Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wie hat die Studentenrevolte den Alltag verändert?

Blickpunkt 1968 Wie hat die Studentenrevolte den Alltag verändert?

Die OP sucht zusammen mit dem Kulturamt nach Erinnerungsstücken von OP-Lesern an das bewegte Jahr 1968.

Marburg. 1968: Die sogenannte Studentenrevolte in Deutschland markierte nicht nur das Ende der alten Ordinarienuniversität, sondern auch die Durchsetzung demokratischer Strukturen in Hochschule und Gesellschaft. Die Bewegung reihte sich ein in die weltweiten Bürgerrechtsbewegungen, etwa den Kampf der schwarzen Bevölkerung in den USA unter ihrem Anführer Martin Luther King oder die Mai-Unruhen in Paris.

Die Oberhessische Presse sucht Zeitzeugen, die unsere Leser in diese Zeit zurückversetzen können. Wenn Sie sich erinnern, wie es in Marburg vor 50 Jahren aussah, teilen Sie Ihre ­Erinnerungen mit uns! Schreiben Sie uns Ihre Erlebnisse, überlassen Sie uns Dokumente, kramen Sie ­Erinnerungsstücke vom Speicher hervor, stellen Sie uns Film- und Fotodokumente zur Verfügung!

Ausstellung im Rathaus

Uns interessieren nicht nur die politischen Debatten jener Zeit, uns interessiert auch der Alltag in Marburg und im Landkreis. Wie hat die „Studentenrevolte“ den Alltag verändert? Welche Modetrends kamen neu? Was stand in den Bücherregalen der Marburger? Was war mit den ersten „Kommunen“, wie Wohngemeinschaften damals genannt wurden?

Wir werden die spannendsten Geschichten erzählen. Wir wollen die schönsten Exponate aus dieser Zeit zeigen - in der OP und, das Einverständnis der Eigentümer vorausgesetzt, in einer vom Kulturamt organisierten Ausstellung im Rathaus mit dem Namen „Klasse Kampf“. Sie soll vom 7. April bis zum 13. Mai 2018 gezeigt werden und wird ergänzt durch ein Erzählcafé und Vorträge von Zeitzeugen.

  • Bitte melden Sie sich bis zum 15. Dezember bei der OP, treffen Sie sich mit uns und erzählen Sie uns „Ihre“ 68er-Geschichte per E-Mail an „marburg@op-marburg.de“ oder melden Sie sich schriftlich bei: Oberhesssische Presse, Redaktion Marburg, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel