Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Weitere Falschmeldung über Mordversuch

Fake-News Weitere Falschmeldung über Mordversuch

Erneut ist im Internet eine Falschmeldung über eine angebliche schwere Straftat in Marburg im Umlauf.

Voriger Artikel
Diebe verletzen Angestellte
Nächster Artikel
Uni-Leitung toleriert Besetzung

Der Screenshot zeigt die Falsch-Nachricht über den angeblichen Mordversuch.

Quelle: Screenshot

Marburg. Demnach soll eine 43-jährige Frau mit einem Messer versucht haben ihren eigenen Sohn (13 Monate) und den Lebensgefährten (37 Jahre) umzubringen. Der Vorfall habe sich am Sonntagmorgen ereignet.

Der Bericht ist in einem nachrichtlichen Stil geschrieben, allerdings lassen vermeintliche Details an einigen Stellen bereits vermuten, dass es sich nicht um eine wahre Meldung handelt. So ist etwa von der "Ahrensburger Straße" die Rede, welche in Marburg nicht existiert. Zudem handelt es sich bei der angeblichen Nachrichtenplattform um eine sehr einfach gestaltete Seite, die auf die Endung ".co.uk" endet - dementsprechend also in Großbritannien ansässig wäre.

Der gleiche Artikel - mit exakt denselben darin vorkommenden Namen und dem gleichen Foto befindet sich zudem hundertfach auf der Seite - jeweils mit dem Namen einer anderen Stadt in der Überschrift: "Frau versucht Mann und Kind zu töten in xy".

Polizeisprecher Martin Ahlich dementierte den angeblichen Mordversuch auf Anfrage der OP. Der Polizei sei in dieser Hinsicht nichts bekannt.

Erst vor einigen Wochen hatte es eine ähnliche Falschmeldung über den angeblichen Fund von sieben Leichen am Richtsberg gegeben.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr