Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Vielfältiger Protest gegen Sparkurs

Haushaltsdebatte Marburg Vielfältiger Protest gegen Sparkurs

Der Tag der Beschlussfassung über den Haushalt ist zugleich der Tag der Proteste gegen Zuwendungskürzungen im Sozial- und Kulturbereich. Das „Bündnis für ein soziales Marburg“ hat zu einer Protestaktion ab 15 Uhr auf dem Marktplatz eingeladen.

Voriger Artikel
„Mehr Vorbereitungszeit käme allen zugute“
Nächster Artikel
Drei Milliarden Buchstaben in einer Zelle

Demonstranten spannten das „Soziale Netz“ vor dem Sitzungssaal auf. Diesen Freitag wollen sie das Gebäude umzingeln.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Geplant ist eine „Umzingelung“ oder „Umarmung“ des Gebäudekomplexes, in dem die Stadtverordnetenversammlung stattfinden soll. Elisabeth Kula (Linke), Christian Schmidt (Grüne), Iris Demel (Paritätischer), Marion Breu (Waggonhalle) und Wolfram-Alexander Adam (Stadtelternbeirat) werden auf der Kundgebung sprechen, die von DGB-Kreisvorsitzendem Pit Metz moderiert wird. Eine Anfrage der SPD, sprechen zu dürfen, lehnte das Bündnis ab, berichtete Metz der OP am Donnerstag.

Auch einige Lehrer der Musikschule werden sich am Protest beteiligen. Sie haben rund 950 Unterschriften gegen die Kürzungen im Kulturetat gesammelt. „Wir wollen sie auf einer mindestens zehn Meter langen Wäscheleine aufreihen“, sagt Jörg Eichberger, Betriebsratsmitglied der Musikschule. Überreichen wollen sie die Unterschriften dem OB anlässlich eines Benefizkonzerts an einem anderen Termin.

Bereits um 8.30 Uhr überreichen Kulturinitiativen im Rathaus einen symbolischen Scheck in Höhe von 650.000 Euro an Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach. Die Summe symbolisiert nach Auskunft der Kulturinitiativen den Gegenwert – unterstellt den Mindestlohn von 8,84 Euro – für ehrenamtliche Arbeit im Kulturbereich von Marburg.

von Till Conrad und Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haupt- und Finanzausschuss
Vergangene Woche wurde OB Dr. Thomas Spies im Streit mit Bürgermeister Dr. Franz Kahle noch laut. Nun erklärte Spies, solange er es nicht ausdrücklich anderen Magistratsmitgliedern gestatte, spreche nur er für den Magistrat. Foto: Tobias Hirsch, Montage: Nikola Ohlen

Der OB eröffnete die Hauptausschuss-Sitzung mit einer Reihe Entschuldigungen – und einer klaren Ansage: Abweichende Meinungen zu Magistratsbeschlüssen will er künftig nicht mehr zulassen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr