Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
„Stimme bewegt und manipuliert uns“

Bürgervorlesung „Stimme bewegt und manipuliert uns“

Wie stark eine melodische Stimme Einfluss auf die zwischenmenschliche Kommunikation haben kann und warum eine tiefe Stimme die Nase vorn hat in der Wirtschaftswelt – darum ging es bei der Bürgervorlesung.

Voriger Artikel
Mann nickt am Steuer ein
Nächster Artikel
Ampel wird ausgeschaltet

Über Möglichkeiten zur Manipulation durch die Stimme sprach Professorin Christiane Hey, Chefärztin der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie am Uniklinikum Marburg.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Ein Lächeln, ein Blick, wohlklingende Worte – viele Faktoren erzeugen einen ganz bestimmten und teils manipulierbaren Eindruck auf das Gegenüber. Die Stimme beeinflusst ganz besonders Wahrnehmung und Emotionen, „Stimme bewegt und manipuliert uns“, sagte Professorin Christiane Hey, Chefärztin der Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie des UKGM. Die Medizinerin sprach im Audimax über Stimmen und Stimmungen.

Die eigene Stimme ist einzigartig, ist erkennbar und für Bekannte unter vielen verschiedenen Stimmen herauszuhören, „die menschliche Stimme bildet so etwas wie unseren Fingerabdruck“, sagte Hey. Sie stellte Dutzende Studien vor, die sich weltweit mit der Wirkungsweise der Stimme in allen menschlichen Lebensabschnitten beschäftigen, angefangen im Mutterleib.

Auch Ungeborene können hören, ab der 19. Schwangerschaftswoche setze bei einem Fötus ein erstes Hören ein, ab der 35. Schwangerschaftswoche sind alle Frequenzen wahrnehmbar, erklärte die Referentin. Die Stimme der Mutter könne der Fötus von anderen Frauenstimmen unterscheiden, zumindest nach einiger Zeit, nicht jedoch die Stimme des Vaters.

Wesentliche Elemente der Stimme sind vor allem Klangfarbe, Tonhöhe und Lautstärke. Der Inhalt, den man aus einer Stimme heraushören kann, ist deutlich umfangreicher. Alleine durch das Hören lassen sich Rückschlüsse auf Alter, Geschlecht, soziale Unterschiede oder die Stimmungslage des Sprechenden ziehen. Eine angenehme Klangfarbe und Melodie hat dabei Einfluss auf die Stimmwirkung und Wahrnehmung, also auch auf das, was wir mit der Stimme suggerieren.

Viele Nuancen werden dabei unterbewusst benutzt, etwa das Sprachtempo, die Anzahl der Silben, eine hohe, tiefe oder näselnde Stimme, die generell negativ als Sprachform „von oben herab“ ausgelegt werde.

Das kann man mit etwas Übung steuern, Sprachphasen, Sprachmelodie oder Tempo verändern. Auch die Expertin war sich ihrer Stimme sehr bewusst, sprach mit Bedacht, sehr akzentuiert und ruhig, streute hier und da einen Gag ein, der für Lacher sorgte. Das machte Eindruck bei Dutzenden Zuhörern, ihre Sprachweise wirkte kompetent. Sie weiß, wie und vor allem wovon sie sprach. „Klang vermittelt Emotionen“, betonte die Dozentin. Freude, Wut, Trauer und Angst sind die Grund­emotionen.

„Je tiefer die Stimme, desto größer die Firma“

Diese zu erkennen ist maßgeblich für die Kommunikation. Zumindest innerhalb der eigenen Kultur: Wie die „Marburger Studie“ herausfand, ist die Treffsicherheit von Probanden beim Erkennen von Emotionen geringer, je weiter weg sich das jeweilige Land von dem befindet, in dem Stimme und Stimmung aufgezeichnet wurden.

Wie die Forschung herausfand haben Männer dabei Vorteile, etwa in der stimmlichen Manipulation: Eine tiefe Frequenz, eine tiefere Stimme erzeugt generell eher Sympathie und Vertrauen und bringe selbst wirtschaftliche Vorteile. Wie eine Studie herausfand ist dies angeblich direkt mit der Größe eines Wirtschaftsunternehmens gleichzusetzen. Dazu wurden die Stimmlagen von 800 Unternehmern untersucht. Das Ergebnis: „Je tiefer die Stimme, desto größer die Firma“, berichtete Hey.

Stimmungsmache per Stimme wird ebenso im politischen Wahlkampf eingesetzt. Auch dort gelte: „Eine tiefe Stimme führt.“ Sowohl tiefe Stimmen bei Männern wie Frauen erzeugten ein Gefühl von Kompetenz und Stärke. Den weiblichen Probanden wurde darüber hinaus auch Vertrauenswürdigkeit zugeordnet, den männlichen eher nicht. „Meine Herren, das tut mir leid, aber das ist Wissenschaft“, scherzte die Medizinerin.

Die Forschung wisse heute viel über den biologischen oder psychologischen Vorgang des Sprechens und Hörens, „manches wissen wir aber noch nicht über die Stimme“, sagte Hey. Wie etwa der Zuhörer aus Millionen verschiedener Stimmen die eine ihm bekannte erkennen kann, etwa am Telefon durch ein einfaches „Ich bin‘s“, da gebe es noch Forschungslücken, „da verliert sich das Wissen im ­Nebel“.

  • Der Vortrag fand in der gemeinsamen Bürgervorlesungsreihe von Fachbereich Medizin und UKGM statt. Am 8. November spricht Professor Harald Renz im Audimax über das Thema „Hausstaubmilben, Nahrungsmittel, Pollen – Allergien auf dem Vormarsch“.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr