Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Stabwechsel im Marburger Magistrat

Stadtparlament Stabwechsel im Marburger Magistrat

Für Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) und Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach ist die Parlamentssitzung diesen Freitag 
die jeweils letzte Amts­handlung.

Voriger Artikel
Stadt plant neue Grünflächen-Regeln
Nächster Artikel
Diplom-Ingenieur und gleichzeitig Maurergeselle

Die Noch-Amtsinhaber und ihre Nachfolger: Bürgermeister Dr. Franz Kahle (von links) wird von Wieland Stötzel „beerbt“, Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach von Kirsten Dinnebier.

Quelle: Tobias Hirsch, Thorsten Richter und Nadine Weigel

Marburg. Zum Abschied gibt’s eine Ehrung: Kahle und Weinbach werden zum Dank für ­ihren langjährigen Einsatz für die Stadt Marburg mit der Verdienstmedaille der Stadt ausgezeichnet. Beide scheiden zum 1. Oktober aus ihren Ämtern.

Kahle war von 2001 bis 2005 Stadtrat, ab 2005 dann Bürgermeister der Stadt Marburg. In seine Amtszeit fallen unter anderem eine (später vom Land kassierte) Solarsatzung, die Hausbesitzer zum Bau einer Solaranlage verpflichten sollte, die Diskussion über den Bau einer Seilbahn, die die Lahnberge mit der Kernstadt verbinden ­sollte, und der massive Ausbau der Kinderbetreuungsplätze.

Weinbach wurde im Jahr 2005 Stadträtin für Bildung, Kultur, Soziales und Beschäftigung. Nach den Kommunalwahlen 2011 reduzierte die alleinerziehende Mutter 2013 ihre ­Stelle, nachdem es zuvor nicht gelungen war, die Stelle mit zwei Personen zu besetzen. Fortan war sie für die Bereiche Bildung und Kultur zuständig. In ihre Amtszeit fällt unter anderem die Rückkehr der Beschäftigten der Marburger ­Altenhilfe in den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes.

Für Kahle übernimmt Wieland Stötzel das Amt des Bürgermeisters. Er wurde Ende Juni von der ZIMT-Koalition aus SPD, CDU und „Bürgern für Marburg“ gewählt. Stötzel war bisher Vorsitzender der CDU-Fraktion im Stadtparlament. Der Jurist übernimmt die Verant­wortung für den Fachbereich Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Brandschutz und für die Bauverwaltung – letztere allerdings ohne die Stadtplanung, die sich Oberbürgermeister Dr. Thomas (SPD) vorbehält.

Die neue Stadträtin Kirsten Dinnebier (SPD) verantwortet künftig den Fachbereich Schule, Bildung und Sport sowie den Fachbereich Kinder, Jugend und Familie und Kinderbetreuung. Dinnebier ist Vorsitzende der Marburger SPD. Dinnebier und Stötzel werden zu Beginn der Sitzung in ihre Ämter eingeführt.

Die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung beginnt diesen Freitag, 29. September, um 16.30 Uhr in Sitzungssaal Barfüßerstraße 50.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr