Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Sprachförderung in Kindergärten

Zertifikate überreicht Sprachförderung in Kindergärten

Die Qualifizierung der ­Kita-Mitarbeiter wird von der Stadt Marburg intensiv gefördert.

Voriger Artikel
Bewährung für Gaststätteneinbrecher
Nächster Artikel
Einig im Ziel, Streit ums richtige Mittel

Die Teilnehmer der Fortbildung nach der Zertifikatsübergabe.

Quelle: Viola Schrader

Marburg. Die zertifizierte­ Schulungsreihe „Sprachentwicklung und Sprachförderung von Kindern im Alltag der Kindertageseinrichtungen“ fand zum vierten Mal in Folge statt. Die Zertifikatsübergabe erfolgte durch Inge Holler-Zittlau von der Universität Gießen, welche die Fortbildungsreihe durchgeführt hatte, und den kommissarischen Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie der Stadt Marburg, Werner Meyer. An der Qualifizierung nahmen Fachkräfte aus Kitas in städtischer, freier und kirchlicher Trägerschaft teil.

Die mehrtägige Fortbildung, die sich insgesamt über 1,5 Jahre erstreckt, habe sich als ­besonders nachhaltig herausgestellt, betonte Holler-Zittlau. Die Schwerpunkte der Fortbildung waren „Kommunikation­ und Sprache“ im Allgemeinen, „Frühkindliche Sprachentwicklung und Spracherwerb“, „Sprachstörungen bei ein- und mehrsprachigen Kindern“ und „Sprachstanderhebung im Kindergartenalter“.

Weitere Themen der Fortbildung waren die „Förderung der Kommunikation und der sprachlichen Kompetenzen in Kindertageseinrichtungen“ sowie „Kooperation und Beratung“. Die Universitätsstadt Marburg hat die Qualifizierung intensiv gefördert. Bereits seit einigen Jahren engagiert sich die Stadt im Bereich der Sprachförderung und investiert dabei auch in innovative Projekte wie zum Beispiel das Marburger Sprachförderkonzept.

  • Die pädagogischen Fachkräfte, die ihre Qualifizierung erfolgreich abgeschlossen haben, sind: Petra Heck (Eltern-Kind-Verein), Adrine Simonyan­ (IKJG), Monika Peilstöcker (evangelische Kita Julienstift), Annette Henkel (evangelische Kinderkrippe Cappeler Straße), Sabine Wolf (evangelische Kinderkrippe Cappeler Straße), Wiebke Heinzmann (städtische Kita Friedrich-Fröbel-Straße, Michelbach), Esther Berth (städtische Kita Ortenberg), Kerstin Krahn (städtische Kita Gisselberg) und Sven Beilharz (städtische Kita Am Teich Cappel).

von Viola Schrader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr