Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Spies: Neubürger bereichern die Stadt

Willkommensfest Spies: Neubürger bereichern die Stadt

Neue Bürger im altehrwürdigen Saal: 126 Einwohner Marburgs haben zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen – unter ihnen 19 Kinder.

Voriger Artikel
Randalierer beschädigen Land Rover und BMW Mini
Nächster Artikel
Bäume gepflanzt – für eine bessere Welt

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (Mitte), Stadträtin Kirsten Dinnebier (12. von links) und Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk (13. von links) haben neu eingebürgerte Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Marburger Rathaus willkommen geheißen.

Quelle: Stadt Marburg/Philipp Höhn

Marburg. Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Stadträtin Kirsten Dinnebier begrüßten sie mit Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Wölk (alle drei: SPD) zum Willkommensfest im Rathaus

„Es ist eine Auszeichnung für Marburg, dass Sie dauerhaft hierbleiben wollen“, betonte das Stadtoberhaupt.  Von A wie Armenien bis U wie Ukraine reicht die Liste der Staaten, aus denen die Neubürger kommen. „Ein Teil unseres Lebens und unserer Stadt waren Sie vorher schon“, sagte Spies.

„Nun können Sie auch in vollem Umfang mitbestimmen, wie wir uns als demokratische Gesellschaft weiterentwickeln, was mit den Steuern geschieht, die Sie zahlen und wie Ihr Land für Ihre Kinder in Zukunft gestaltet werden soll“, wandte er sich direkt an die Neueingebürgerten, von denen viele mit ihren Familien ins Rathaus gekommen waren.

„Dass Sie sich entschlossen haben, dauerhaft hier zu leben, freut uns und bereichert unsere Stadt“, betonte der Oberbürgermeister.

Zu Ehren der neuen Staatsbürger waren auch Vertreter aus Politik und Gesellschaft sowie Kerstin Lüke, Sachbearbeiterin für die Einbürgerungen in der städtischen Verwaltung, in den Historischen Rathaussaal gekommen.

„Wir gratulieren Ihnen zu dieser Entscheidung und zum neuen Gefühl von Sicherheit und Schutz, das Sie nun auf der ganzen Welt spüren werden“, sagte die Vorsitzende des Ausländerbeirats, Goarik Gareyan-Petrosyan, den Eingebürgerten.

Sie rief die Neubürger zugleich dazu auf, von ihren neuen Rechten Gebrauch zu machen und mitzubestimmen – bei Wahlen, aber auch im Ausländerbeirat.

Musikalisch wurde die Willkommensfeier von Nelly Endres gestaltet, die als Schülerin der Steinmühle und Pianistin bereits bei mehreren großen überregionalen Wettbewerben hohe Auszeichnungen erhalten hat.

Buch-Geschenk: „Marburger Berühmtheiten“

Spies überreichte den eingebürgerten Erwachsenen gemeinsam mit Wölk Blumen sowie ein Buch über „Marburger Berühmtheiten“. Die Kinder erhielten als Willkommensgeschenk eine Tagesfamilienkarte für das Sport- und Freizeitbad Aquamar.

  • Am Willkommensfest nahmen mit neuer deutscher Staatsbürgerschaft teil: Anuschka Anbalagan (Sri Lanka), Melanie Apitzsch-Delavault (Frankreich), Layal Mourad mit ihren Kindern Zeinab, Batul, Hassan und Jasmin Choucair (Libanon), Fatih Erdem (Türkei), Ali Fallah Tehrani (Iran), Monika Fijak (Polen), Florin Flueras (Rumänien), Armen und Lida Grigoryan (Armenien), Dinah Betty Hirsch (Großbritannien), Sabira Kovic (Bosnien-Herzegowina), Ludmila Matwejew (Ukraine), Sheol-Ho Mun (Korea), Irina und Alexander Neumann (Ukraine), Angelica Olivera-Weil (Brasilien), Laya Pilehvari Salmasi (Iran), Andrew John Robinson (Großbritannien), Guy Sagnes (Frankreich), Tahar Shams und ihre Kinder Amina und Thamina Shams (Georgien), Denisa State (Rumänien), Akadi Turkadze (Georgien) sowie Nour Edin Katabi und seine Kinder Alia und Nora Katabi (Syrien).
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr