Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Marburgs erste Ehe für alle schließen zwei Frauen

Sophia und Jolanda Marburgs erste Ehe für alle schließen zwei Frauen

Die erste "Ehe für alle" in Marburg ist geschlossen. Anders als in vielen anderen Städten waren nicht zwei Männer Vorreiter, sondern zwei Frauen.

Voriger Artikel
Demonstranten pfeifen auf Rassismus
Nächster Artikel
Fahrgast beißt Kontrolleur

„Ja, ich will“: Stefan Krein, Leiter des Standesamtes, traut Sophia Farnbauer (r.) und Jolanda Gräßel-Farnbauer (l.) im Steinernen Haus.

Quelle: Birgit Heimrich/Stadt Marburg

Marburg. Sophia Farnbauer und Jolanda Gräßel-Farnbauer sind schon lange ein Paar und hatten auch ihre Lebenspartnerschaft eintragen lassen. Die neue Möglichkeit der "Ehe für alle", die ihre Partnerschaft rechtlich mit der Ehe gleichstellt, nutzten sie in Marburg als erste. 

Der Leiter des Marburger Standesamts Stefan Krein persönlich traute die zwei jungen Frauen am Donnerstag im Steinernen Haus in der Oberstadt getraut. Jetzt sind die beiden für immer das erste gleichgeschlechtliche Ehepaar in Marburg.

"Ein guter Tag für unsere Stadt"

Zu den ersten Gratulanten gehörte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies: „Zu ihrer heutigen Eheschließung gratuliere ich Ihnen von Herzen und wünsche Ihnen für Ihre weitere gemeinsame Zukunft alles Gute.“ Die Öffnung der Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare sei überfällig gewesen, erklärte er in einer Presseerklärung. „Dass Sie ab heute nicht nur in Steuerfragen, sondern auch bei der Adoption und der gesellschaftlichen Anerkennung gleichgestellt sind, ist ein guter Tag für unsere gesamte Stadt“, so Spies.

Seit Sonntag, 1. Oktober, ist die Eheschließung für alle in Deutschland möglich. Die beiden Marburgerinnen waren bereits eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen und haben diese Partnerschaft nun in eine Ehe umgewandelt. Damit sind sie nun allen bisher ausschließlich heterosexuellen Eheleuten rechtlich gleichgestellt.

Eine Übersicht über die aktuelle Situation in Sachen "Ehe für alle" im Kreis gibt es hier

Wer sich ebenfalls trauen möchte und Informationen zur Eheschließung sowie zur Umwandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften benötigt, kann sich an das Standesamt der Universitätsstadt Marburg unter (06421) 201-1250 oder 1251 (Montag und Mittwoch 8 bis 13 Uhr, Donnerstag 14 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis12 Uhr) wenden. Auch Reservierungen für besonders beliebte Termine im nächsten Jahr nimmt die Stadt hier entgegen. Denkbar wäre da zum Beispiel der 1. August (1.8.18).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr