Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Schalauske ab Dienstag Landtags-Mitglied

Linken-Politiker Schalauske ab Dienstag Landtags-Mitglied

Der Marburger Jan Schalauske ist ab Dienstag Mitglied des hessischen Landtags - sobald er die offizielle Bestätigung des Landeswahlleiters hat.

Voriger Artikel
Friedensbewegung gedenkt der Opfer
Nächster Artikel
Grundstein für Moschee wird gelegt

So will Jan Schalauske (Mitte) seine Aufgabe in Stadtparlament und Landtag verstanden wissen: „im Bündnis mit gewerkschaftlichen und sozialen Bewegungen“.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Nach Handan Özgüven und Angelika Löber (beide SPD) sowie Angela Dorn (Bündnis 90 / Die Grünen) ist Schalauske der vierte heimische Abgeordnete im Parlament. Daneben vertritt noch Finanzminister Dr. Thomas Schäfer die Region in Wiesbaden.

Der Linken-Fraktionsvorsitzende Willi van Ooyen (70) hatte am Karfreitag seinen angekündigten Rücktritt als Landtagsabgeordneter vollzogen, heute wird er von seiner Fraktion verabschiedet. Mit dabei sein wird auch Schalauske, der als siebter der Landesliste für von Ooyen nachrückt.

Eine offizielle Mitteilung des Landeswahlleiters, dass er nun Landesparlamentarier ist, hat der 35-jährige, der seit Ende 2014 auch Landesvorsitzender der Linken ist, noch nicht erhalten. „Ich gehe da morgen einfach mal vorbei und melde mich“, sagte Schalauske am Ostermontag. Die Verzögerung könne eigentlich nur an den Feiertagen liegen.

Willi van Ooyen war für die Linke im Haushaltsausschuss und im Europaausschuss. Schalauske soll ihm in beiden Ausschüssen nachfolgen. „Sicherlich kommt mir im Haushaltsausschuss meine Erfahrung aus den Marburger Auseinandersetzungen zugute“, sagte er gestern der OP. Er wolle auf Landesebene für eine Millionärs- und eine Vermögenssteuer streiten, auf Investitionen in die öffentliche Infrastruktur pochen und für die Rückführung von Krankenhäusern wie dem UKGM in öffentliches Eigentum werben. Im Europaausschuss will Schalauske für eine Erneuerung Europas „zu einem Europa der Solidarität und einem Europa, das sich für Frieden und Abrüstung stark macht“, eintreten.

Wie bisher will er sich auch weiter außerhalb der Parlamente engagieren - „im Bündnis mit gewerkschaftlichen und sozialen Bewegungen“ will er seine Arbeit im Landtag bewältigen, sagt Schalauske.

Wer Nachfolger van Ooyens als Fraktionsvorsitzender neben Janine Wissler wird, will die Fraktion heute bestimmen.

Der Marburger Kommunalpolitik bleibt Schalauske auch als Landtagsabgeordneter erhalten. Weitere Kürzungen zu Lasten der sozialen Infrastruktur zu verhindern und Alternativen aufzuzeigen, sei eine Aufgabe, der er sich nach wie vor gerne stelle.

  • Am kommenden Montag will die Fraktion der Marburger Linken ihre Fraktionsspitze neu wählen.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr