Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
SPD will Dinnebier als Stadträtin

Parteitag in Moischt SPD will Dinnebier als Stadträtin

Der Nachfolge der rot-grünen Rathausregierung steht in Marburg nun nichts mehr im Weg: Auch die Delegierten des Marburger SPD-Parteitags  in Moischt stimmten gestern Abend mit 30 Ja-Stimmen bei 6 Nein-Stimmen und 7 Enthaltungen der Vereinbarung für eine „kommunale Partnerschaft“ der SPD mit der CDU und den „Bürgern für Marburg“ zu.

Voriger Artikel
„Ein neuer Lokführer reicht nicht“
Nächster Artikel
Mehr Mobilität durch Gelenkprothesen

Stehende Ovationen: Donnerstagabend nominierten die SPD-Delegierten Kirsten Dinnebier als Stadträtin.

Quelle: Foto: Nadine Weigel

Moischt. Ein Bestandteil der Vereinbarung ist ein gemeinsames Abstimmungsverhalten bei der Dezernentenwahl am 30. Juni, bei der Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne) und Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach (SPD) abgelöst werden sollen. Beim SPD-Parteitag wurde die Marburger SPD-Vorsitzende Kirsten Dinnebier mit einer Zustimmungsquote von 82 Prozent der Delegierten als Nachfolgerin von Weinbach nominiert und soll künftig als Dezernentin für Jugend und Kultur agieren.  Die andere personelle Weichenstellung steht schon seit einigen Tagen fest: Wieland Stötzel (CDU) soll Bürgermeister Kahle ablösen  ( Bericht folgt).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr