Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Rund 2,5 Millionen Bände ziehen um

Campus-Monatsbild: Juli Rund 2,5 Millionen Bände ziehen um

Die Bauarbeiten am „Campus Firmanei“ gehen in die Endphase. Vor allem in der ehemaligen Hautklinik, dem künftigen Bibliotheks-Verwaltungsbau, wird mit Hochdruck gearbeitet.

Voriger Artikel
Stadtentwickler hört auf
Nächster Artikel
Auf die Lahnberge radeln – aber wie?

Der künftige Neubau der Uni-Bibliothek soll im kommenden Frühsommer offiziell eröffnet werden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Endspurt beim Bau der Marburger Universitätsbibliothek (UB): Sowohl beim Neubau als auch bei der ehemaligen Hautklinik, dem künftigen Sitz der UB-Verwaltung, sind inzwischen die meisten Arbeiten abgeschlossen. Das berichtet Joachim Haak, Bauprojektmanager im Dezernat Gebäudemanagement und Technik der Universität, auf Anfrage der OP.

Im Außenbereich des künftigen Atriums wurde der Terrazzo-Boden bereits in den vergangenen Wochen gegossen und abgeschliffen, im Inneren laufen derzeit noch die letzten Schleifarbeiten. Wenn diese beendet sind, können im letzten­ Arbeitsschritt die Terrazzo-­Böden sowohl innen als auch außen versiegelt werden.

Auch in der ehemaligen Hautklinik wurden in den vergangenen Wochen die Fußböden verlegt. Nun sind die Maler und Stuckateure am Werk. Basierend auf einem denkmalpflegerischen Gutachten erhalten einige halb öffentliche Räume ­einen Anstrich in den Originalfarben. „Wir waren sehr überrascht, welch intensive Farbigkeit, das Gebäude zur Zeit der Erbauung hatte“, berichtet Dr. Ilona Rohde, Baubeauftragte der Uni-Bibliothek.

Baukosten von rund 110 Millionen Euro

Die Hautklinik wurde Anfang des 20. Jahrhunderts nach den Plänen des Architekten Kurt Feyerabend errichtet: 1921 entstand der westliche Gebäudeflügel mit Poliklinik und Hörsaal, zwei Jahre später folgten der mittlere und der östliche Gebäudeflügel mit den Patientenzimmern.

Wann genau die Mitarbeiter­ der UB-Verwaltung ihr neues­ Domizil beziehen werden, steht noch nicht fest. Zunächst sollen die Buchbestände nach und nach in den Neubau verlegt werden. Der Umzug der Teilbibliotheken soll voraussichtlich Mitte Oktober beginnen und drei Monate dauern. „Das beauftragte Umzugsunternehmen hat bereits damit begonnen, die Regalmeter zu vermessen und in einem sogenannten Regalbuch zu erfassen“, berichtet Rohde. In diesem Regalbuch wird dann jedem Buch sein späterer Platz im Neubau zugewiesen. Im Spätsommer  – voraussichtlich Anfang September soll die neue UB an die Universität übergeben werden, die ­Eröffnung ist für den Beginn des Sommersemesters 2018 vorgesehen.

Die neue Universitätsbibliothek entsteht als Herzstück des geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen „Campus Firmanei“ am Fuße der Marburger Oberstadt. Auf rund 18 000 Quadratmeter Fläche sollen ca. 2,5 Millionen Bände Platz finden. Im Vergleich zur bestehenden Uni-Bibliothek wird den Nutzern ein wesentlich größerer Freihandbestand als bislang zur Verfügung stehen. Die Zusammenlegung bislang dezentraler Bestände soll längere Öffnungszeiten ermöglichen und interdisziplinäres Arbeiten fördern.

Die Baukosten von rund 110 Millionen Euro (inklusive der Kosten für Baupreisentwicklung) werden durch das „Heureka“-Landesförderprogramm getragen. Das Gebäude wurde von dem Darmstädter Architekturbüro Sinning geplant, das 2009 den städtebaulichen Ideen- und Realisierungswettbewerb gewonnen hat.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr