Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Plädoyer für Gelassenheit

Buchvorstellung Plädoyer für Gelassenheit

Der in Baden-Württemberg praktizierende Diplom-Psychologe Alexander Hüttner, Absolvent der Uni Marburg, liest in Marburg aus seinem Sachbuch rund um die Balance zwischen Tun und Lassen.

Voriger Artikel
Marburg zeigt Flagge zum Luther-Jahr
Nächster Artikel
Das Leben nach der Zeit im kalten Zelt

Alexander Hüttner stellt sein Buch in Marburg vor.

Quelle: privat

Marburg. Eigentlich hatte Alexander Hüttner gar nicht die Idee, ein Buch zu schreiben. Doch die Ideen, die er entwickelte, um aus einer „kleineren Lebenskrise“ herauszukommen, halfen ihm auch persönlich, erzählt Hüttner im Gespräch mit der OP.
Dabei konzentrierte sich der Psychologe vor allem auf die Dinge, die er selbst beeinflussen konnte. Parallel zur Lösung seiner Probleme schrieb er auch viele dabei entstandene Gedanken nieder. Freunde und Verwandte bestärkten ihn darin, seine Ideen in Buchform zu veröffentlichen. Es soll nach dem Verständnis des Autors als eine Art „lebenslanger Begleiter“ bei der Suche nach dem eigenen Selbstbewusstsein helfen.

Gedacht ist es als ein Plädoyer dafür, allen Widrigkeiten zum Trotz auch die guten Seiten des Lebens zu sehen. Dass das in der heutigen Zeit mit Stress am Arbeitsplatz, Reizüberflutung durch Internet und Co. und Horrorbotschaften im Fernsehen  aus der Politik oder der Umweltpolitik oft leichter gesagt als getan ist, das weiß auch Hüttner. So hat er auch kein Patentrezept für das Lebensglück. „Das Ich kann-Prinzip klingt einfach, aber es ist unheimlich schwierig umzusetzen“, sagt Hüttner.Im Grunde gehe es darum, was man selbst dazu tun kann, um zu Glück und Wohlbefinden zu gelangen.

An alltäglichen Beispielen versucht der Psychologe, die Sinne der Leser dafür zu schärfen, scheinbar unüberwindbare Hindernisse zu umschiffen. So schildert er beispielsweise die Lage des im Verkehrsstau auf der Autobahn feststeckenden Autofahrers, dem er die Gelassenheit empfiehlt, diese Situa­tion „auszusitzen“ und sich in der Zeit des „Leerlaufs“ positiveren Gedanken zuzuwenden. Wie kann man loslassen? Wieso ist weniger manchmal mehr? Warum kann es manchmal auch positiv für die eigene Seele sein, wenn man anderen Menschen hilft? Auch um diese Fragen geht es in Hüttners Buch. Unterfüttert ist dieses sehr persönliche Ratgeberbuch mit Hinweisen auf Fachliteratur, prägnanten Merksätzen und Testaufgaben zum persönlichen Üben.

  • Alexander Hüttner liest am Dienstag, 21. Februar, ab 20 Uhr in der Buchhandlung Elwert/Lehmanns, Reitgasse 7/9, aus seinem Buch „Das Ich kann-Prinzip“. Das Buch ist im Springer Verlag Wiesbaden erschienen. Es umfasst 208 Seiten und kostet 14,99 Euro.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr