Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Wieder mehr als 26.000 Studenten in Marburg

Orientierungswoche der Erstsemester Wieder mehr als 26.000 Studenten in Marburg

Jura und Humanmedizin sind die beliebtesten Studienfächer bei den Erstsemestern des Wintersemesters 2017/2018. Das teilte die Uni-Pressestelle mit.

Voriger Artikel
Ampel wird ausgeschaltet
Nächster Artikel
Schlägerei mit 40 Beteiligten

Studenten im Audimax, dem größten Hörsaal an der Uni Marburg: Im Wintersemester werden wieder mehr als 26 000 Studierende eingeschrieben sein.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Wie die stellvertretende Pressesprecherin der Universität, Christina Mühlenkamp, auf Anfrage der OP mitteilte, folgen in der Rangliste der beliebtesten Fächer unter Studienanfängern die Bachelor-Studiengänge Informatik, Psychologie und Betriebswirtschaftslehre.

Neue Studiengänge sind ab diesem Wintersemester die Bachelor-Studiengänge „Interkulturelle Betriebswirtschaftslehre“ und „Bewegungs- und Sportwissenschaft“ sowie die Master-Studiengänge „Literaturvermittlung in den Medien“ und  „Quantative Accounting and Finance“. Insgesamt werden wieder mehr als 26 000 Studierende eingeschrieben sein, etwa so viele wie im Wintersemester 2016/2017.

Seit gestern finden im Vorfeld des Wintersemesters die Studien-Orientierungseinheiten (OE) für Erstsemester statt. Bis Freitag helfen die aktiven Fachschaften und eine Vielzahl von Teamerinnen und Teamern bei der Orientierung in der Uni. Will heißen: Studierende höherer Fachsemester erklären den Erstsemestern, wie man einen Stundenplan erstellt und sich für Lehrveranstaltungen anmeldet. Außerdem zeigen sie den Studienanfängern die Bibliotheken, Labore, Hörsäle und Prüfungsämter.

Bei gemeinsamen Essen in der Mensa und abendlichen Treffen zum Kochen oder Feiern knüpfen die Erstsemester erste Kontakte zu ihren künftigen Kommilitonen. Die Erkundung der Stadt gehört ebenfalls zum Programm. Wegen ausgelassener Feiern hatte es in den vergangenen Jahren öfter Probleme vor allem in der Oberstadt wegen Lärmbelästigung und exzessiven Alkoholgenusses gegeben. Bürgermeister Wieland Stötzel (CDU) hat aber bisher keine Hinweise darauf, dass es in dieser Woche zu größeren Problemen kommen könnte.

Uni-Pressesprecherin Dr. Gabriele Neumann weist darauf hin, dass die aktiven Fachschaften als Organisatoren der OE für das Ruhebedürfnis der Oberstadtbewohner sensibilisiert sind. „Doch die Erstsemester handeln als junge Erwachsene selbstverantwortlich, wenn sie nach dem Ende der OE-Veranstaltungen noch in der Stadt unterwegs sind“, sagte Neumann. Sollte es zu größeren Unannehmlichkeiten kommen, bittet das Ordnungsamt, Fachbereich 3, unter der Telefonnummer 0 64 21 / 2 01 12 96 um Rückmeldung, teilte sie mit.

  • Am Donnerstag, 12. Oktober, findet von 14 bis 17 Uhr der Orientierungsmarkt (O-Markt) im Hörsaalgebäude, Biegenstraße 14 statt. Studierende in den Anfangssemestern können sich an 60 Ständen über Kultur-, Sport-, Freizeit- und Serviceangebote der Universität und der Stadt informieren. 
  • Die Stadt Marburg zahlt Studierenden, die sich bis Ende des Jahres mit erstem Wohnsitz in Marburg anmelden, ein „Begrüßungsgeld“ in Höhe von 50 Euro. Es wird in Form eines Marburg-Gutscheins ausgezahlt. Hintergrund: Beim kommunalen Finanzausgleich berücksichtigt das Land nur Menschen mit Erstwohnsitz in Marburg. In diesem Jahr erhält Marburg rund 8,7 Millionen Euro aus dem kommunalen Finanzausgleich.  Beim „Begrüßungsgeld“ hinkt Marburg im Übrigen anderen Städten hinterher. Nach einer Übersicht von „faz.net“ zahlen Neubrandenburg, Leipzig, Dresden, Rostock und Stralsund jeweils 150 bis 200 Euro.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr