Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Oberbürgermeister wechselt Referenten aus

Höhn folgt auf Siebler Oberbürgermeister wechselt Referenten aus

Philipp Höhn wird anstelle von Elke Siebler neuer persönlicher Referent des Marburger Oberbürgermeisters Dr. Thomas Spies (SPD).

Voriger Artikel
"Weltweit die Älteste ihrer Art"
Nächster Artikel
Problemlöserin im Veranstaltungshaus

Elke Siebler war seit Dezember 2015 persönliche Referentin von OB Dr. Thomas Spies.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Philipp Höhn wird neuer Persönlicher Referent von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD). Der 31-jährige Politikwissenschaftler übernimmt die Aufgabe zum 1. Oktober 2017, teilte die Stadt Marburg am Dienstag in einer Pressemitteilung mit. Zuletzt hatte Höhn als Mitarbeiter in der städtischen Pressestelle gearbeitet, wo er zuvor vor anderthalb Jahren eine Ausbildung als Volontär begonnen hatte. Nach Marburg kam der gebürtige Frankfurter 2007 zum Studium der Politikwissenschaften, das ihn für zwei Auslandssemester auch nach Schweden führte.

Siebler leitet neue Koordinierungsstelle

Verwaltungserfahrung hat Höhn neben seiner anderthalbjährigen Arbeit bei der Stadt durch Praktika im Ministerium­ für Soziales, Familie und ­Gesundheit in Thüringen sowie im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz gesammelt. Bereits während des Studiums hatte er fünf Jahre­ lang im Wahlkreisbüro des ­damaligen SPD-Landtagsabgeordneten Spies sowie bei seiner Nachfolgerin Handan Özgüven erst als studentischer, dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet.

Philipp Höhn ist neuer Persönlicher Referent von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies.
Foto: Heimrich/Stadt Marburg

Zudem ist er auch Mitglied der SPD und war zwischenzeitlich nach eigenen Angaben auch Kreisvorsitzender der Jusos.  „Philipp Höhn ist hochkompetent. Ich schätze an ihm ganz besonders sein Organisationsgeschick, seine analytischen Fähigkeiten, seine verlässliche Art und seine freundlich-verbindliche Kommunikation“, teilte OB Spies in der Pressemitteilung mit. Auf Anfrage der OP sagte­ Spies zudem, dass er die Position des Referenten als „verlängerten Arm des Oberbürgermeisters“ ansehe.

Diese Position sei sicher auch ein Sprungbrett für eine Karriere in der Stadtverwaltung. Bei der Besetzung des Postens habe das SPD-Parteibuch keine Rolle gespielt, sagte Spies. Wichtig sei für ihn vor allem gewesen, dass er Höhn bereits seit einigen Jahren kenne und mit ihm bereits erfolgreich zusammengearbeitet habe.

Elke Siebler hatte seit Spies‘ Amtsantritt am 1. Dezember 2015 als Persönliche Referentin des Oberbürgermeisters gearbeitet. Die ehemalige Grünen-Landtagskandidatin soll zum 1. Oktober die Leitung der neu geschaffenen  Koordinierungsstelle „Aufwachsen in Marburg“ übernehmen. In dieser Stelle­ sollen laut Spies alle Aktivitäten in der Stadtverwaltung zum Thema Frühkindliche Bildung zusammengefasst werden. Es gehe dabei  vor allem darum, für mehr Chancengleichheit bereits im frühesten Kindesalter zu sorgen. Siebler war am Dienstag für die OP für eine Stellungnahme zum Thema nicht erreichbar.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr