Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 0 ° heiter

Navigation:
SPD will keine Angst vor CDU haben

Parteitag SPD will keine Angst vor CDU haben

Die Marburger SPD ist ­sicher, eine Mehrheit für den Haushalt zu finden. Sie pocht auf ihre Vorreiterrolle im Parlament und tankt auf ihrem Parteitag Selbstvertrauen.

Voriger Artikel
Bagger geliehen und weiterverkauft
Nächster Artikel
Mutmaßliche Täter stellen sich der Polizei

Nach einer kämpferischen Rede von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies beschlossen die Delegierten auf dem SPD-Parteitag einstimmig, dass ihre Fraktion im Stadtparlament künftig mit wechselnden Mehrheiten arbeiten soll.

Quelle: Tobias Hirsch

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SPD
Die Marburger SPD hat auf ihrem Parteitag am Montag beschlossen, künftig mit den Fraktionen im Stadtparlament zusammenzuarbeiten, die ihre Politik mittragen. Für den Haushalt haben sie mit BfM und CDU eine Mehrheit gefunden.

Linke und Grüne bedauern den Beschluss der Marburger SPD, der auf eine Zusammenarbeit mit der CDU hinausläuft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr