Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Musiklehrer und Schüler hauen auf die Pauke

Demo gegen geplante Kürzungen Musiklehrer und Schüler hauen auf die Pauke

Sinken städtische Zuschüsse, müssten entweder die Löhne der Musiklehrer ­darunter leiden oder die ­Preise für den Unterricht erhöht werden. Dagegen protestierte die Marburger Musikschule am Freitag.

Voriger Artikel
Exzessiver Arbeiter und kluger Rebell
Nächster Artikel
Stötzel soll Marburger Bürgermeister werden

Am Freitag versammelten sich rund 150 Menschen vor dem Rathaus und protestierten gegen Kürzungen im Kulturbereich. Dazu hatte die Marburger Musikschule aufgerufen. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Rund 70 Demonstranten starteten am Freitagnachmittag an der Musikschule am Schwanhof in Richtung Marktplatz. Im Kanon hieß es zuerst „Hejo, bald ist es aus, der Kultur droht der Garaus“, später dann „Singen, Musizieren, das ist der größte Hit, doch wenn die Gelder fehlen, dann können nicht alle mit“.

Mit dabei war Musikschüler Manfred ­Rosenfeld (78): „Die Musiklehrer bekommen eh schon nicht viel, da sollte nicht noch mehr gekürzt werden. Kürzungen in der Kultur bewirken die Verarmung der Gesellschaft.“ Auf dem Weg über Universitätsstraße und durch die Oberstadt schlossen­ sich noch einige Menschen der Demo an. Am Rathaus angekommen wartete dort schon das Orchester der Musikschule. Insgesamt fanden sich rund 150 Menschen zur Kundgebung auf dem Marktplatz ein.

Der Betriebsrat der Musikschule Marburg hatte am Freitag zu einer Demo gegen Kürzungen des Kulturetats aufgerufen.

Zur Bildergalerie

Im Wechsel musizierte das Orchester und der Chor der Demonstranten sang Kinderlieder, wie den Klassiker „Oma Nolte“. Geigenlehrerin Svetlana Urintsova sagte, die Eltern könnten die Kürzungen nicht alleine tragen. Ihr siebenjähriger Schüler Nahuel fürchtet, die Musikschule könnte sogar schließen. „Ich kann mir ein Leben ohne Musik einfach nicht vorstellen“, sagt er.

Susanne Lohmiller, Betriebsrätin der Musikschule, kritisierte, die Musiklehrer subventionierten mit ihren Nullrunden bereits ohnehin die Marburger Kulturlandschaft. Der DGB-Kreisvorsitzende, Pit Metz, ­bezeichnete die Kürzungen im Kulturbereich als den „Beginn des Untergangs des ­Gemeinwesens“. Im Haushaltsentwurf sind beim Zuschuss für die Musikschule Kürzungen von 229000 Euro (Ansatz 2016) auf 211360 Euro vorgesehen. Dagegen sammelte die Musikschule bereits 700 Unterschriften.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Musikschule geht auf die Straße
Demonstranten vor der Musikschule am Schwanhof. Foto: Philipp Lauer

Der Betriebsrat der Musikschule Marburg hat für Freitag zu einer Demo gegen Kürzungen des Kulturetats aufgerufen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr