Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Mehr als 1 000 Brillen als Diebesbeute

Einbruch Mehr als 1 000 Brillen als Diebesbeute

Spektakulärer Einbruch in einen Optikerladen in der „Neustadt“ in der Marburger Fußgängerzone: Dabei wurden mehr als 1000 Brillen erbeutet.

Voriger Artikel
„Drei-Euro-Laserlicht“ reduziert Kosten
Nächster Artikel
Umweltzone erregt die Gemüter

In einem Optikergeschäft in der Marburger Fußgängerzone wurden in der Nacht vom Montag auf Dienstag mehr als 1 000 Brillen ­gestohlen.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Der Diebstahl in der Marburger Fußgängerzone ereignete sich wohl in der Nacht zum Dienstag. Mehr als tausend Brillen sowie ein Sehtestgerät stahlen Unbekannte zwischen Montag, 3. April, 18.45 Uhr und Dienstag, 4. April, um 9 Uhr aus einem Optikerfachgeschäft in der Oberstadt. Der Gesamtschaden bewegt sich im unteren sechsstelligen Bereich. Das teilte die Polizei gestern Mittag mit.

Einen solch spektakulären Einbruch mit einer so großen Beute hat es in Marburg in den zurückliegenden Jahren nicht gegeben. „Die haben den kompletten Laden ausgeräumt“, sagte die Ladeninhaberin gestern Nachmittag im Gespräch mit der OP.

Nur die Kinderbrillen hätten die Diebe dagelassen, und zudem sei die Auslegeware im Schaufenster nicht gestohlen worden.

Vergleichbare Diebstähle in Brillenläden gab es jedoch nach OP-Recherchen in den vergangenen Jahren bundesweit durchaus.

So erbeutete wohl eine professionelle Bande im Jahr 2014 in Herbede im Ruhrgebiet 500 Brillengestelle im Wert von 36 000 Euro bei einem Einbruch in ein Optikergeschäft.

Vermutung: Diebe benutzten Reisetaschen

Ebenfalls im Jahr 2014 wurden bei einem Einbruch in ein Luxus-Brillengeschäft in Hamburg 1500 Sonnenbrillen gestohlen.

Und auch im vergangenen Jahr gab es vergleichbare Fälle zu berichten. So wurden bei einem Einbruch im Februar 2016 in einem Brillengeschäft im fränkischen Kulmbach mehrere 100 Brillengestelle im Wert von 100 000 Euro erbeutet. Und im Dezember 2016 wurden 1000 Brillen im Wert von 650 000 Euro aus einem Optikergeschäft in Hörde (Ruhrgebiet) gestohlen.

All diese Einbrüche verliefen nach ähnlichem Muster, wobei die Diebe sich möglichst unauffällig über einen Seiteneingang Zutritt zu den Geschäften verschafften.

Der Einbruch im großen Stil in Marburg ereignete sich mitten in der Fußgängerzone. So viel steht bereits fest: Die Einbrecher verschafften sich in der Straße „Neustadt“ über ­einen Seiteneingang Zugang in das Ladeninnere, wie die Polizei mitteilte.

An dem Seiteneingang zu dem Ladengeschäft fanden sich eindeutige Aufbruchspuren, sagte Polizeisprecher Jürgen Schlick der OP gestern auf Anfrage.

Die Ermittler gehen nun davon aus, dass für den Abtransport der Brillen größere Reisetaschen zum Einsatz gekommen sind.

Denn nur auf diese Weise ­könne das Diebesgut möglichst ohne größeres Aufsehen aus dem Laden gebracht worden sein, so lautet die Vermutung der Polizei. Womöglich benutzten die Täter für den Abtransport des Diebesguts ein Fahrzeug, das in Tatortnähe abgestellt war.

  • Die Marburger Kriminalpolizei sucht nun dringend nach Zeugen und fragt: Wem sind in der Nacht von Montag auf Dienstag in der Marburger Oberstadt verdächtige Personen mit größeren Taschen oder verdächtige Fahrzeuge aufgefallen? Die Polizei bittet um Hinweise auf den Vorfall unter der Telefonnummer 0 64 21/406-0.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Diebstahl

Spektakulärer Einbruch in einen Optikerladen in der „Neustadt“ in der Marburger Fußgängerzone: Dreiste Diebe erbeuteten mehr als 1 000 Brillen.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr