Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Marktplatz der Wohnprojekte

Info-Tag Marktplatz der Wohnprojekte

Ob alt oder jung, mit oder ohne Behinderung, als Single, Paar oder Alleinerziehender – zunehmend mehr Menschen wünschen sich Formen gemeinschaftlichen Wohnens jenseits des traditionellen Familienverbunds.

Voriger Artikel
18 200 Euro Gewinn aus Drogenverkauf erzielt
Nächster Artikel
Anklage: Endoskop aus Uni-Klinik gestohlen

Jung und Alt gesellt sich gern: Gemeinsam wohnen, generationenübergreifend und jenseits familiärer Beziehungen, ohne auf gegenseitige Hilfe und Unterstützung zu verzichten – das wünschen sich zunehmend mehr Menschen. Der Projekttag am 11. November steht ganz im Zeichen des „Gemeinschaftlichen Wohnens“.

Quelle: Pixabay

Marburg. Die Universitätsstadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf richten in Kooperation mit der Sparkasse Marburg-Biedenkopf am Samstag, 11. November, den ersten Projekttag „Gemeinschaftlich Wohnen“ aus.

Unter dem Stichwort „Gemeinschaftlich Wohnen“ finden sich Menschen in ganz Deutschland in selbstorganisierten Wohnprojekten zusammen – oft generationenübergreifend, in unterschiedlichsten Rechtsformen, fast immer mit dem Ziel, unabhängig von familiären Bindungen selbstständiges Leben mit gegenseitiger Hilfe und Unterstützung zu vereinen.

Auch in Marburg und im Landkreis gibt es bereits eine Vielzahl realisierter Wohnprojekte sowie zahlreiche Initiativgruppen oder Einzelpersonen, die für ihre Ideen Mitstreiter sowie Kooperationspartner suchen.

Diesen Projekten, Gruppen und Personen bietet der Projekttag die Möglichkeit, sich und ihre Ideen auf einem „Marktplatz der Wohnprojekte“ vorzustellen und mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen.

Aufbau eines Netzwerkes

Ein Ziel des Projekttags ist es, auf die Vielfalt an Wohnformen in Stadt und Kreis aufmerksam zu machen und den Aufbau eines Netzwerkes anzustoßen. Im Fokus stehen dabei selbstorganisierte, nicht trägergebundene Wohnformen. Darüber hinaus bietet der Projekttag den Teilnehmenden einen Input an Fachwissen über Vorträge zu Architektur, Rechtsformen und Finanzierung/Förderung und Erfahrungen aus realisierten Wohnprojekten an. So spricht unter anderem Rolf Novy-Huy (Stiftung „trias“) über den Prozess „Von der Idee zur (Rechts-) Form“.

Initiativen, die bereits Projekte umgesetzt haben oder auf dem Weg dorthin sind, geben auf dem Podium „Von der Idee zur Umsetzung“ Einblicke in ihre Motivation. Sie berichten von den Hürden, die zu überwinden sind, und sprechen über wichtige Faktoren für das Gelingen gemeinschaftlicher Wohnprojekte.

Der Kasseler Architekt Christoph Harney leitet den Architektur-Workshop zum Thema „Vom Hof zum Gemeinschaftsprojekt“. Ein Experte der Sparkasse Marburg-Biedenkopf zeigt auf, welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten es für selbstorganisierte Wohnprojekte gibt. Ein weiteres Thema sind die Zuschüsse der öffentlichen Hand.

  • Der Projekttag findet am Samstag, 11. November, im Kreishaus, Im Lichtenholz 60, statt (10.30 bis 15.30 Uhr). Eröffnet wird der Tag von Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Landrätin Kirsten Fründt (beide SPD).
  • Alle Gruppen, Vereine, Institutionen und Einzelpersonen aus dem Bereich „Gemeinschaftlich Wohnen“, die ihr Projekt oder ihre Idee während der Veranstaltung vorstellen möchten, sind eingeladen, sich mit einem Informationstisch zu beteiligen. Anmeldung unter wohnprojekte@marburg-stadt.de, Anmeldeschluss ist Sonntag, 8. Oktober.
  • Weitere Informationen gibt es bei: Rose-Linde Michelsen, Fachdienst Stadtplanung, Stadt Marburg, Telefon 0 64 21 / 2 01 16 25, und Martina Berckhemer, Stabsstelle Altenhilfe, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Telefon 0 64 21 /  4 05 15 43.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr